Amaretti sardi

Das sardische Mandelgebäck ist ein einfach und schnell herzustellendes Gebäck, das in seiner Heimat Amarettus genannt wird. Benötigt werden süße und bittere Mandeln, Eiweiß, Zucker und Zitrone.
amaretti sardi

Amaretti sardi

Sardisches Mandelgebäck
Drucken
Zur Rezeptesammlung hinzufügen
Küche Sardinien
Menge (Standard) 64 Stück
Menge (anpassen) 64 Stück
Vorbereitungszeit 35 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Arbeitszeit gesamt 1 Stunde 25 Minuten
Kalorien 92 kcal

Zutaten

  • 600 g Mandel (süß)
  • 100 g Mandel (bitter)
  • 400 g Zucker
  • 2 Zitronenschale - von 2 Zitronen
  • 6 Eiweiß

Anleitung

  • Sofern noch ungehäutet, die Mandeln mit heißem Wasser übergießen, einige Minuten stehen lassen und dann mit den Fingern die Haut abreiben (geht einfach).
  • Mit einer Küchenreibe die Mandeln reiben.
  • Zitronenschale reiben.
  • Mandeln sowie Zucker und Zitronenschale miteinander gut in einer Schüssel vermengen.
  • Eiweiß schlagen und vorsichtig unterziehen.
  • Den Teig mit nassen Händen in Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.
  • Bei ca. 200 ° (Ober- u. Unterhitze) 50 Minuten backen.

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
Malvasia delle Lipari (Caravaglio)
Malvasia delle Lipari, ein Wein aus getrockneten Trauben. Die spät gelesenen Trauben trocknen in Wind und Sonne, bevor sie gepresst werden. Ein faszinierender Dessertwein, komplex im Duft, kandierte Früchte, Mandeln, Veilchen und noch so viel mehr ….
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwertangaben

Kalorien: 92 kcal | Kohlenhydrate: 9 g | Protein: 3 g | Fett (gesamt): 6 g | ges. Fettsäuren: 0.4 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 1 g | einfach unges. Fettsäuren: 4 g | Natrium: 6 mg | Kalium: 83 mg | Ballaststoffe: 1 g | Zucker: 7 g

 

Amaretti sardi - Sardische Mandelplätzchen

 

gemuesefahne_55Wenn auch die besten Mandeln Italiens wohl aus Avola (Sizilien) stammen, so genügen auch sardische Mandeln hohen Qualitäts- und Geschmacksstandards. Diese Stärken gleichen bis zu einem gewissen Grad die Schwierigkeiten des Anbaus aus: Der Ertrag pro Hektar liegt bei sardischen Mandeln lediglich bei 0,8 t, der italienische Durchschnitt beträgt 1,4 t, was immer noch weit entfernt ist von den 4,3 t, die in den USA pro Hektar erwirtschaftet werden.[1] Kein Wunder dass die USA (zusammen mit Spanien) 52 % der Weltproduktion bewerkstelligen, während Italien lediglich einen Anteil von 4,5 % hat. Sardische Mandeln haben insofern etwas einen Nischencharakter, und wer sardische Mandeln besorgen kann, sollte nicht nur aus Gründen der Authentizität bei der Hestellung von Amaretti auf diese zurückgreifen.

 

gemuesefahne_55Aufbewahrung der Amaretti: Einige Wochen am besten in Blechdosen.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Sardinien.

 

 

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Vgl. http://www.lanuovasardegna.it/regione/2011/10/09/news/mandorle-sarde-per-dolci-di-qualita-1.3555704 (Letzter Zugriff: 30.11.2014)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung