Crostata di fichi

Unser Mürbeteigkuchen mit Feigen stammt aus Kampanien und wird nicht mit Feigenkonfitüre, sondern mit frischen (!) Feigen gemacht. Pure Feigen - sonst nichts.

Crostata di fichi

Mürbeteigkuchen mit Feigen
crostata di fichi
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
     Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Küche Kampanien
Menge (Standard) 12 Stück
Menge (anpassbar) x Portionen
Vorbereitungszeit 55 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Arbeitszeit gesamt 1 Stunde 35 Minuten
Kalorien 196 kcal

Zutaten

  • 6 Feigen (frisch) ca. 450 g
  • 225 g Weizenmehl (405 / 00)
  • 7,5 g Backpulver
  • 90 g Zucker
  • 100 g Butter gekühlt
  • 1 Ei
  • 2 EL Paniermehl
  • 1 Prise Salz

Anleitung

  • In einer Schüssel Mehl mit Zucker, Backpulver und einer Prise Salz vermengen. (Falls das Backpulver etwas hart geworden ist und klumpt, dieses zunächst durch ein Sieb streichen und wieder in Pulverform bringen.)
  • Butter in kleine Stücke schneiden (etwas Butter zum Fetten der Form zurücklegen), auf das Mehl geben und von Hand zu einer gleichmässig krümeligen Masse verreiben.
  • Ei beigeben und alles rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen (nicht kneten).
  • Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  • Die Feigen vorsichtig waschen und die Stiele entfernen. Je nach Geschmack die Feigen dünn schälen oder ungeschält lassen und dann in Viertel schneiden.
  • Eine flache Kuchenform von 24 cm Durchmesser mit dem Rest Butter fetten und mit Paniermehl ausstreuen.
  • Den Teig zwischen zwei Frischhaltefolien flach ausrollen und dann die Kuchenform einschließlich eines niedrigen Rands mit dem Teig auskleiden.
  • Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen.
  • Den Teigrest erneut ausrollen und daraus einige ca. 1 cm breite lange Streifen schneiden.
  • Die Feigenviertel gleichmäßig auf dem Teig in der Kuchenform verteilen.
  • Die Teigstreifen rautenförmig über die Feigen legen.
  • Im auf 180 ° vorgeheizten Backofen den Kuchen zunächst 20 Minuten auf der unteren Schiene backen, dann Temperatur auf 170 ° reduzieren und weitere 20 Minuten backen.
  • Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.
Koch-Modus verhindert Abdunkeln des Bildschirms (Ruhezustand) während des Kochens (browserabhängig).

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
La Chicca Moscato di Trani (Conte Spagnoletti Zeuli)
Zu Crostata mit Feigen schmeckt ein Moscato di Trani, ein Dessertwein aus getrockneten Trauben. Fein und würzig ergänzt er den Geschmack der Feigen, durch seine angenehme Säure wirkt er frisch und lässt die Crostata nicht zu süß erscheinen.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwerte

Kalorien: 196 kcal | Kohlenhydrate: 27 g | Protein: 4 g | Fett (gesamt): 8 g | ges. Fettsäuren: 4 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 1 g | einfach unges. Fettsäuren: 2 g | Natrium: 67 mg | Kalium: 204 mg | Ballaststoffe: 3 g | Zucker: 13 g
  Meine Notizen
Klicke hier, um persönliche, private Notizen zum Rezept hinzuzufügen.

 

crostata di fichi

 

gemuesefahne_55Zubereitungsarten gibt es wie immer viele. Das wichtigste Merkmal unserer Crostata di fichi ist wohl, dass sie mit frischen Feigen gemacht wird – und nicht wie sonst oft üblich mit Feigenkonfitüre. Bei den Feigen haben wir allerdings zu violetten Feigen greifen müssen – eigentlich backt man den Kuchen in seiner Heimat mit grünen Feigen, aber die sind einfach nicht zu bekommen 🙁 Die “richtigen” Feigen wären die Fichi bianchi del Cilento in Kampanien, die das DOP-Siegel tragen. Nur zwei Feigenarten sind in Italien mit diesem ausgezeichnet – neben denen aus dem Cilento auch die kalabrischen Fichi di Cosenza, die ebenfalls grüne Feigen sind.

 

crostata di fichi
Die Crostata vor dem Backen.

 

gemuesefahne_55Weitere Varianten der Crostata di fichi gibt es insofern, als die Feigen manchmal auf eine Schicht aus Ricotta oder einer milchbasierten Creme gebettet werden. Schmeckt sicherlich auch gut, doch wer es etwas “nasser” mag, sollte es dann eher mit unserer Torta di ricotta e fichi versuchen, die eigentlich sechs Sterne verdient hat … Wir verzichten bei unserer Crostata nicht nur auf Ricotta u.ä., sondern auch auf zusätzliche Konfitüre (manchmal wird Aprikosen- oder Pflaumenkonfitüre zusätzlich benutzt) und auch auf Alkohol. Allenfalls ein wenig Zucker über die Feigen zu streuen, scheint uns möglich, um den reinen Geschmack der leckeren Feigen nicht zu verfälschen.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Kampanien.

 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 5. Januar 2024
Wird die Seite ganz oder in Teilbereichen nicht richtig angezeigt, freuen wir uns über einen kurzen Hinweis an
matta@a-i-k.de

4 Gedanken zu “Crostata di fichi

  • 4. November 2023 um 21:28
    Permalink

    Super wenig Zutaten, da kommt man mit den Basics des Kücheninventars gut aus und der Aufwand ist auch überschaubar und einfach. Vorab möchte ich sagen das ich kaum Erfahrung mit Feigen habe, vermutlich war die Qualität die ich bekommen habe auch einfach nicht die Beste. Ich habe einfach keinen Vergleich wie gute Feigen schmecken. Man möge mir verzeihen dass meine Bewertung somit vermutlich nicht viel Gehalt haben wird. Mir kam der Feigengeschmack nicht so richtig gut durch. Er war vorhanden aber eher dezent. Ansonsten war der Kuchen nicht zu trocken und nicht zu nass, ganz angenehm und die Süße auch ganz passend.

    Antworten
    • 5. November 2023 um 9:19
      Permalink

      Hallo Nils,
      schön, dass es geklappt hat. Ja, mit den Feigen ist das so eine Sache. Hier gibt es immer nur die violetten (nicht die grünen) und sie haben natürlich immer lange Transportwege hinter sich. Oft sind sie dann außen etwas lederartig und innen relativ trocken. Deshalb nie im Plastikschälchen abgepackte Feigen kaufen, sondern immer nur lose Ware. Und dann die Feigen vorsichtig etwas drücken (das klappt natürlich nur im Supermarkt, auf dem Wochenmarkt mögen die Verkäufer das nicht)- wenn sie weich sind, sind sie OK.
      LG Matta

      Antworten
  • 22. Juni 2024 um 11:11
    Permalink

    Fehlt leider die Angabe der Menge auf die sich die Nährwerte beziehen. Cordiali saluti, Ralf Timmermann

    Antworten
    • 23. Juni 2024 um 5:36
      Permalink

      Nährwerte beziehen sich immer auf 1 Stück bzw. 1 Portion (sofern nicht ausdrücklich anders angegeben).

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept-Bewertung