Frisella alla burrata

Eine Frisella-Variante ist Zwieback mit Burrata-Käse. Der Zwieback wird mit Burrata-Käse und Tomaten belegt und kalt als Antipasto oder auch (im Sommer) gern zum Mittagessen gegessen.

Frisella alla burrata

Zwieback mit Burrata-Käse
frisella alla burrata
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Menge (anpassbar) 1 Portion
Vorbereitungszeit 1 minute
Kochzeit 4 Minuten
Arbeitszeit gesamt 5 Minuten
Kalorien 287 kcal

Zutaten

Anleitung

  • Eine kleine Schüssel mit frischem, kaltem Wasser befüllen.
  • Die Frisella für ca. 30 Sekunden in das Wasser tauchen.
  • Die Frisella mit der rauen Schnittfläche nach oben auf einen Teller legen und mit dem Olivenöl beträufeln.
  • Zunächst die in Scheiben geschnittene Tomate auf die Frisella legen, mit Salz und Peperoncino leicht würzen, die Basilikum-Blätter darauf verteilen und schließlich den zerkleinerten Käse darüber geben.

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
Greco di Tufo (Villa Raiano)
Zur Frisella mit Burrata schmeckt ein Greco di Tufo aus Kampanien. Ein beeindruckender Wein: trocken und fruchtig, ausdrucksstark und beschwingt zugleich.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwerte

Kalorien: 287 kcal | Kohlenhydrate: 15 g | Protein: 9 g | Fett (gesamt): 22 g | ges. Fettsäuren: 9 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 1 g | einfach unges. Fettsäuren: 10 g | Natrium: 366 mg | Kalium: 146 mg | Ballaststoffe: 1 g | Zucker: 3 g

Umweltverträglichkeit

 

frisella alla burrata

 

gemuesefahne_55Zur Geschichte der Frisella, ihre Varianten, die Gelegenheiten, zu denen sie gegessen wird, ihre Größe, Form, Zutaten usw. verweise ich auf das hier veröffentlichte Frisella-RezeptVgl. ausführliche Seite zu Friselle.

 

gemuesefahne_55Bei Frisella alla burrata handelt es sich in zweifacher Hinsicht um ein typisch apulisches Rezept: Erstens ist Apulien die Heimat der Friselle, und zweitens ist Burrata ebenfalls ein typisches Käseprodukt aus Apulien.

 

gemuesefahne_55Frisella ist als zweifach gebackenes Brot sehr hart und muss daher vor dem Belegen mit anderen Zutaten erst einmal mit Wasser „beißbar“ gemacht werden. Die oben im Rezept angegebene Dauer von 30 Sekunden, die die Frisella ins Wasser getaucht werden soll, stellt die zeitliche Untergrenze dar – ich persönlich mag’s, wenn die Frisella noch relativ kross ist. Die Höchstgrenze scheint bei 1 Minute zu liegen – in diesem Zeitfenster sollten Versuche liegen, wenn man die für sich selbst richtige Zeit ermitteln will. In jedem Fall sollte die Frisella alla burrata erst nach dem Eintauchen belegt werden. Manche Frisella-Genießer empfehlen, das Wasser mit ein wenig Salz zu versetzen, da man früher die Friselle oft mit Meereswasser befeuchtete.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Apulien.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung