Funghi porcini con crema di polenta

Aus dem Piemont stammt das Rezept für Steinpilze mit Polenta-Creme. Bei dem Gericht werden die Steinpilze zusammen mit Käse und Polenta im Ofen überbacken.

Funghi porcini con crema di polenta

Steinpilze mit Polenta-Creme
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Küche Piemont
Schlagwort Pilze, überbacken
Menge (Standard) 2 Portionen
Menge (anpassbar) 2 Portionen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Arbeitszeit gesamt 40 Minuten
Kalorien 427 kcal

Zutaten

Anleitung

  • Steinpilze putzen, d.h mit einem Pilz-Pinsel von Erde usw. reinigen. Nicht mit Wasser waschen! Dann Steinpilze etwas zerkleinern und dabei auf Würmer untersuchen. Ggf. (bei älteren Pilzen oder v.a. wenn Maronen statt Steinpilze benutzt werden) den Schwamm auf der Unterseite des Pilzkopfes ebenso wie wurmstichige Pilzteile entfernen.
  • Brühe, Milch und 1 Knoblauchzehe in einen Topf geben und aufkochen.
  • Knoblauchzehe entfernen.
  • Maisgrieß in dünnem Strahl einschütten und dabei unter Rühren mit breitem Holzlöffel unterrühren.
  • Auf niedrigere Temperatur herunterschalten und köcheln lassen und dabei ständig weiterrühren. (Achtung: Die Polenta spritzt leicht - deshalb am besten einen höheren Topf nehmen.)
  • Entstehende Klumpen am Topfrand zerreiben und unverzagt 45 Minuten bis eine Stunde rühren (vorgekochte Polenta braucht nur ca. 3 Minuten!)
  • Die gare Polenta soll recht flüssig sein - also nicht schneidfest sein, sondern eine cremige Konsistenz besitzen.
  • Zwiebel und Petersilie hacken, Fontina würfeln und Grana Padano reiben.
  • Zwiebel und 1 Knoblauchzehe in einer Antihaftpfanne mit der Butter andünsten, dann Knoblauchzehe entfernen.
  • Pilze und Petersilie dazu geben und bei höherer Temperatur 5 Minuten braten.
  • Ofenfeste Förmchen mit etwas Öl fetten und dann befüllen: zunächst etwas Pilze auf den Boden, darüber Polenta, dann den Fontina, dann eine weitere Pilzschicht, dann auf eine Seite der Form noch etwas Polenta und auf die andere Seite die restlichen Pilze und schließlich ein wenig Grana Padano darüber streuen.
  • Im oberen Teil des auf 200 ° vorgeheizten Backofens überbacken, bis der Reibkäse ganz leicht braun wird.

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
Nebbiolo d'Alba (Rabino)
Zu diesem herbstlichen Gericht aus dem Piemont passt ein Nebbiolo d'Alba. Seine feinen Gerbstoffe harmonieren vortrefflich mit den Pilzen und der Polenta.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwerte

Kalorien: 427 kcal | Kohlenhydrate: 25 g | Protein: 26 g | Fett (gesamt): 28 g | ges. Fettsäuren: 16 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 1 g | einfach unges. Fettsäuren: 9 g | Cholesterin: 52 mg | Natrium: 441 mg | Kalium: 821 mg | Ballaststoffe: 4 g | Zucker: 7 g

Umweltverträglichkeit

 

Funghi porcini con crema di polenta

 

gemuesefahne_55Steinpilze, also funghi porcini, mit Polenta kennt die italienische Küche in verschiedensten Varianten. Bei den meisten Zubereitungsarten wird eine relativ fest gekochte Polenta benutzt und das Ergebnis heißt dann Sformatino di polenta con funghi porcini oder Tortino di polenta con funghi porcini. Damit meint man dann einen kleinen Auflauf, der meist aus der Form gelöst und gestürzt wird. Bei unserem Steinpilz-Polenta-Gericht ist die Polenta hingegen ziemlich flüssig und das Ganze wird nur im Ofen überbacken und dann aus der Form gegessen. Ehrlich gesagt bin ich persönlich keine so große Freundin der festen Polenta – wenn schon Polenta, dann lieber etwas flüssiger, und deshalb wollte ich euch diese aus dem Piemont stammende Variante vorstellen.

 

gemuesefahne_55Die piemontesische Herkunft des Gerichts wird auch am benutzten Käse Fontina deutlich, der von ebendort stammt (und ggf. durch Fontal ersetzt werden kann). Aus dem Piemont als einem der besten Anbaugebiete von Haselnüssen stammt die Nocciola gentile del Piemonte, ein IGP-Produkt, und mitunter verfeinert man damit unser Gericht.

 

gemuesefahne_55Funghi porcini con crema di polenta kann bei kleinerer Portionierung als warmer Antipasto gegessen werden, aber auch – etwas großzügiger portioniert – als Primo.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus dem Piemont.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung