Fusilli alla puttanesca

Hinter den Nudeln mit Oliven und Kapern verbergen sich Fusilli alla puttanesca, ein kräftig-würziges bis scharfes Pasta-Gericht aus der Küche Kampaniens bzw. Latiums.

Fusilli alla puttanesca

Nudeln mit Oliven und Kapern
Drucken
Menge (anpassen) 2 Portionen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Arbeitszeit gesamt 25 Minuten
Kalorien 550 kcal

Zutaten

  • 170 g Fusilli - alternativ Spaghetti, Vermicelli, Linguine, Penne; s.u.
  • 50 g Olive (schwarz) - am besten aus Gaeta
  • 15 g Kapern - am besten in Salz eingelegt (sotto sale) aus Pantelleria
  • 1,5 EL Petersilie
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Anchovis (Sardellenfilet) - fakultativ
  • 200 g Tomaten (polpa)
  • 0,5 EL Tomatenmark
  • 0,5 TL Peperoncino (gerebelt) - vgl. Lebensmittelinfo-Seite Peperoncini
  • 2 EL Olivenöl - extra vergine
  • Pecorino - fakultativ

Anleitung

  • Oliven entsteinen und vierteln.
  • Kapern (vor allem wenn sie in Salz eingelegt waren) gut abwaschen und klein hacken.
  • Petersilie waschen, trocknen und hacken.
  • Knoblauchzehe hacken.
  • Öl in einem Topf erhitzen und das Knoblauch und die Anchovis dazu geben, letztere mit einer Gabel darin zerdrücken.
  • Oliven, Kapern, Tomaten, Tomatenmark und Peperoncino in den Topf geben und das Sugo ca. 15 Minuten köcheln.
  • Parallel die Fusilli in Salzwasser al dente kochen (nach unserer Anleitung Nudeln richtig kochen).
  • Die abgegossene Pasta auf Teller verteilen und das Sugo darüber geben.

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
Falagnina del Sannio Taurno (Nifo Sarrapocchiello)
Zu würzig scharfen Fusili alla puttanesca schmeckt ein Falanghina aus Kampanien vom Fuße der Taburno, eines erloschenen Vulkans.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwertangaben

Kalorien: 550 kcal | Kohlenhydrate: 68 g | Protein: 17 g | Fett (gesamt): 24 g | ges. Fettsäuren: 4 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 3 g | einfach unges. Fettsäuren: 16 g | Cholesterin: 2 mg | Natrium: 1062 mg | Kalium: 537 mg | Ballaststoffe: 5 g | Zucker: 7 g

 

Fusilli alla puttanesca

 

gemuesefahne_55In vielen deutschen Kochbüchern wird das Gericht vornehm umschrieben als Nudeln mit Oliven und Kapern. Und auf Neapolitanisch sagt man auch tatsächlich oft Pasta aulive e cchjapparielle. Auch historisch verbürgt ist das Gericht unter dem Namen Vermicelli all’oglio con olive capperi ed alici salse im 1837 in Neapel erschienenen Kochbuch Cucina Teorico-pratica des Ippolito Cavalcanti,[1] wo es wohl erstmals Erwähnung fand. Die heute geläufigere Bezeichnung ist jedoch alla puttanesca, was wörtlich übersetzt auf nuttenhafte Art heißt – und nicht auf Art der Dirnen oder gar auf Art der Prostituierten. So vergleichsweise vornehm könnte man es natürlich auch auf Italienisch ausdrücken, doch so heißt das Pasta-Gericht nun mal nicht. Und aufgrund unserer Begeisterung für die authentische italienische Küche werden wir den authentischen Namen auch nicht beschönigen. Fraglich ist nur – warum dieser Name? Hypothesen gibt es mehrere, so wie es zwei Orte gibt, die die Erfindung des Gerichts für sich beanspruchen. Das ist zum einen Neapel, wo zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Bordell-Besitzer im spanischen Viertel Neapels, wo sich derartige Etablissements befanden, das Essen zur Kräftigung der männlichen Kundschaft spendiert haben soll. Eine ähnliche Legende stammt aus Rom, wo sich das Gleiche zum gleichen Zeitpunkt in einem Bordell in der Peripherie Roms zugetragen haben soll.[2] Jedenfalls gehört das Gericht in Kampanien und in Latium zu den typischen Gerichten der Region.

 

gemuesefahne_55Kräftig-feurig sollten die Fusilli alla puttanesca tatsächlich schmecken, was durch Nutzung stark schmeckender Zutaten wie Anchovis, Kapern und Peperoncino zu erreichen versucht wird. Der Knoblauch wird auch nicht – wie sonst meist üblich – nach dem Anbräunen wieder herausgenommen, sondern verbleibt im Topf. Und die Tomaten bekommen noch einen Extra-Klacks Tomatenmark, damit sie noch kräftiger schmecken.

 

gemuesefahne_55Varianten gibt es ein paar. Statt getrockneten Peperoncino kann man natürlich auch frischen nehmen. Und während die Anchovis in Rom ein Muss sind, werden sie in Neapel öfter auch mal weggelassen. In Rom isst man als Pasta Spaghetti oder Penne, während in Neapel Spaghetti, Linguine oder eben Fusilli benutzt werden. Fusilli sind übrigens eine ursprünglich aus dem italienischen Süden stammende Nudelsorte, die mal lang, mal kurz ausfällt, und auch die Drehungen können verschiedene Formen haben. Wir haben für das Gericht handwerklich hergestellte Fusilli napoletane benutzt.

 

gemuesefahne_55Je nachdem wie viele (zuvor in Salz eingelegte) Kapern und Anchovis man benutzt, kann man auf das Salzen der Fusilli alla puttanesca völlig verzichten. Umgekehrt: Verzichtet man auf Anchovis, kann man das Gericht getrost mit ein wenig Pecorino bekrönen, während bei Verwendung von Fisch die Beigabe von Käse in Italien als nicht passend empfunden wird.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Kampanien.

 

 

Fusilli alla puttanesca
Nudeln mit Oliven und Kapern

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Vgl. http://www.napolitoday.it/cucina/spaghetti-alla-puttanesca-ricetta-storia.html (Letzter Zugriff: 06.03.19)
  2. Vgl. http://blog.pastamaltagliati.it/pasta-alla-puttanesca-la-vera-storia/ (Letzter Zugriff: 06.03.19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.