Giubiana

Gerichte zu Giubiana
giubiana
Giubiana 2008 in Busto Arsizio (VA)

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:20080131Gi%C3%B6bia04.jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3c/20080131Gi%C3%B6bia04.jpg (beschnitten)
Attribution: Paolotacchi, CC BY-SA 3.0 , attraverso Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

Am jeweils letzten Donnerstag im Januar feiert man in Teilen der Lombardei und des Piemonts ein althergebrachtes Fest, nämlich Giubiana. Das ist eine mit Lumpen bekleidete Strohpuppe, die öffentlich auf Plätzen verbrannt wird. Der Legende nach ist Giubiana eine Hexe, die im Wald lebt und gerne mal ein Kind verspeist. Dies tut sie besonders am letzten Donnerstag im Januar, und so kam eines Tages eine fürsorgliche Mutter auf die Idee, zum Schutz ihres Kindes der Giubiana eine Falle zu stellen. Sie kochte eine Riesenportion Risotto mit Safran und Wurst (das, was wir heute Risotto alla monzese nennen) und stellte diese abends vor das Fenster. Vom köstlichen Duft angezogen kam denn auch die Giubiana aus dem Wald und machte sich daran, das Risotto zu verspeisen. Da die Portion sehr groß und die Giubiana ebenso verfressen war, brauchte sie lange, um das Risotto zu vertilgen und vergaß dabei die Zeit. Plötzlich ging die Sonne auf und ein Sonnenstrahl traf die Giubiana, die dadurch verbrannte, denn wie die Vampire vertrug auch die Giubiana keine Sonne. Und seitdem sind die Kinder gerettet und können ohne Angst im Wald spielen.

giubiana
Giubiana 2014 in Busto Arsizio (VA)

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gio%C3%AAubia_a_Busto_Arsizio_2.JPG
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/13/Gio%C3%AAubia_a_Busto_Arsizio_2.JPG
Attribution: Dario Crespi, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

Die Tradition, Ende Januar ein großes Feuer zu machen, stammt aus Zeiten vor der Verbreitung des Christentums. In der durch landwirtschaftliche Produktion geprägten Gesellschaft wurde durch diese Verbrennung das neue landwirtschaftliche Jahr eingeläutet – ab Ende Januar ging es wieder „bergauf“ und man hoffte auf gute Erträge in der nun startenden Saison. Dieser Ritus hat sich im Fest der Giubiana bis heute in weiten Teilen Oberitaliens gehalten, und in vielen Orten finden zu dieser Zeit Giubiana-Feuer statt, bei denen das Risotto alla monzese nicht fehlen darf.

Der Name Giubiana leitet sich übrigens vom römischen Gott Jupiter (it.: Giove) ab, nach dem bekanntlich auch der Donnerstag (it: giovedì) benannt ist.

Alle auf Authentisch-Italienisch-Kochen.de veröffentlichten Rezepte von Gerichten, die in Italien zu Giubiana gern gegessen werden, findest du nachstehend mit Bild und Einlesetext aufgelistet.

 

Außerdem gibt es
–  eine Übersicht über alle kalendarischen Anlässe (wie z.B. Weihnachten), zu denen typische Gerichte gekocht werden;
–  den Speise-Kalender, in dem alle Tage aufgeführt sind, die mit typischen Gerichten verknüpft sind;
–  eine Übersicht über alle Gerichte, die zu einem bestimmten kalendarischen Anlass gekocht werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.