Gnocchi alla sorrentina

Gnocchi auf sorrentiner Art ähneln den Gnocchi alla veronese, werden jedoch mit Reibkäse und (wie könnte es bei einem Gericht aus Kampanien anders sein) Mozzarella im Ofen überbacken.

Gnocchi alla sorrentina

Gnocchi auf sorrentiner Art
Gnocchi alla sorrentina
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Menüfolge Sonstige Primi
Küche Kampanien
Menge (Standard) 8 Portionen
Menge (anpassbar) 8 Portionen
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Arbeitszeit gesamt 1 Stunde 20 Minuten
Kalorien 614 kcal

Zutaten

Anleitung

  • Kartoffeln ungeschält und unzerteilt je nach Größe 25 bis 30 Minuten kochen.
  • Ggf. zwischenzeitlich nach unserem Rezept ein Tomatensugo herstellen.
  • Dann die Kartoffeln ausdampfen lassen, wodurch sie etwas Feuchtigkeit verlieren, was (siehe unten) erwünscht ist.
  • Die Haut dann abziehen und die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse geben.
  • Den Kartoffeln das Ei, etwas Salz und dann schubweise Mehl hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten, der am Ende glatt, geschmeidig und nicht mehr klebrig sein sollte (siehe unten).
  • Den Teig mit einem Tuch bedeckt 15 Minuten ruhen lassen.
  • Den Teig auf der hauchdünn mit Mehl bestäubten Arbeitsplatte zu ca. fingerdicken Rollen ausrollen.
  • Die Rollen in ca. 2 cm lange Stücke (Zylinder) zerschneiden und diese über ein Rigagnocchi-Brett rollen, wodurch Rillen auf der Oberfläche der Gnocchi entstehen. Alternativ die Gnocchi über die Zinken einer Gabel ziehen. Durch diese Rillen bleibt die Sauce besser an den Gnocchi haften. Man kann die Gnocchi im Ganzen rollen oder sie leicht mit einem Finger eindrücken und dann seitlich um den Finger auf dem Rigagnocchi-Brett biegen. Letzteres ist dann geeigneter, wenn die Gnocchi sehr "fluffig" sind.
    gnocchi alla veronese
  • Die geformten Gnocchi auf einer bemehlten Fläche oder einem Bogen Backpapier absetzen. Zügig den Teig verarbeiten.
  • In einem möglichst breiten Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die geformten Gnocchi portionsweise (nicht alle auf einmal) in das Wasser geben und kochen. Sie sind gar, wenn sie nach ein paar Minuten an die Wasseroberfläche aufsteigen.
  • Die Gnocchi mit einem Schaumlöffel entnehmen, abtropfen lassen und schichtweise in eine Auflaufform geben.
  • Auf jede Schicht Tomatensugo, geriebenen Parmesan und klein gehackten Mozzarella geben.
  • Im auf 200 ° vorgeheizten Ofen für 15 bis 20 Minuten überbacken, bis die Oberfläche schön kross ist.

Nährwerte

Kalorien: 614 kcal | Kohlenhydrate: 49 g | Protein: 40 g | Fett (gesamt): 29 g | ges. Fettsäuren: 15 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 2 g | einfach unges. Fettsäuren: 11 g | Cholesterin: 66 mg | Natrium: 676 mg | Kalium: 679 mg | Ballaststoffe: 5 g | Zucker: 7 g | Vitamin A: 3506 IU | Vitamin C: 24 mg | Kalzium: 1029 mg | Eisen: 2 mg

Meine Notizen

 

Gnocchi alla sorrentina

 

gemuesefahne_55Aus Sorrento, der am Meer gelegenen Nachbarstadt Neapels, stammen die Gnocchi alla sorrentina. Diese ähneln sehr den schon vorgestellten venoneser Gnocchi mit Tomatensugo, toppen diese aber noch mit Reibkäse und Mozzarella und v.a. dadurch, dass sie im Ofen überbacken werden. Köstlich! Übrigens scheinen die Kartoffel-Gnocchi in Kampanien (in dem Sorrento liegt) erfunden worden zu sein. Dies ist scheinbar sicher belegt[1] und unseres Erachtens auch plausibel – schließlich war der Neapolitaner Vincenzo Corrado der Erste, der 1798 mit dem Trattato delle patate ein Kochbuch mit ausschließlich Kartoffel-Rezepten herausgab.[2] Vielleicht stammt die Erfindung der Kartoffel-Gnocchi sogar aus Sorrento, jedenfalls gibt es eine Legende, derzufolge ein Koch eines Wirtshauses an der sorrentiner Piazza Tasso eines Tages einen Sack Kartoffeln vor seiner Tür vorgefunden haben soll und beim Experimentieren mit diesem neuartigen Lebensmittel die Kartoffel-Gnocchi erfand. Allerdings soll sich die Geschichte bereits im 16. Jahrhundert abgespielt haben, was höchst unwahrscheinlich ist.

 

gemuesefahne_55Die notwendige Menge des Mehls hängt von der Kartoffelsorte und auch vom Alter der Kartoffeln ab. Unbedingt sollte man aufgrund des höheren Stärkeanteils zu mehligen, nicht festkochenden Kartoffeln greifen. Auch sollten sie möglichst schon länger gelagert sein, denn junge Kartoffeln enthalten viel Wasser und wenig Stärke, weshalb man bei solchen mehr Mehl benötigt. Auch vor dem Kochen die Kartoffeln schälen oder die Haut einstechen sollte man vermeiden, denn dann nehmen sie mehr Wasser auf. Der Mehlanteil der Gnocchi sollte möglichst gering sein, doch dieser hängt noch von zwei anderen Faktoren ab: den regionalen Traditionen (in Kampanien scheint man etwas mehr Mehl zu benutzen) und vom persönlichen Geschmack – je mehr Mehl man verarbeitet, desto fester (unseres Erachtens: gummiartiger) werden die Gnocchi. Wir mögen die Gnocchi nicht so fest und haben statt 250 g Mehl sogar nur 170 g gebraucht – das Ergebnis waren schön “fluffige” Gnocchi.
Außerdem sollte man den Teig möglichst wenig kneten – zu Beginn können Kartoffeln, Ei und Mehl mit einer Gabel oder auch einem elektrischen Handrührgerät vermengt werden, dann mit den Händen weiterarbeiten, wobei es hilft, wenn die Hände leicht bemehlt sind.

 

gemuesefahne_55Über Gnocchi im Allgemeinen, ihre Geschichte, die verschiedenen Varianten usw. haben wir schon ausführlich in unserem Hauptartikel Gnocchi berichtet, auf den wir hier (um Doppelungen zu vermeiden) verweisen. Dort findest du auch Hinweise zur Aufbewahrung usw.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Kampanien.

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Vgl. https://it.wikipedia.org/wiki/Gnocchi#Storia (Letzter Zugriff: 31.08.23)
  2. Vgl. den Abschnitt hier

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 5. Januar 2024
Wird die Seite ganz oder in Teilbereichen nicht richtig angezeigt, freuen wir uns über einen kurzen Hinweis an
matta@a-i-k.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept-Bewertung