Italienische Aussprache

Bist du es leid, vom Kellner mitleidig angeschaut zu werden, wenn du Schpageddi statt Spaghetti bestellst?

 

italienische Aussprache

 

Für diejenigen, die wissen wollen, wie man die Namen all unserer leckeren Gerichte richtig ausspricht, haben wir einen kurzen Überblick zum Thema „italienische Aussprache“ erstellt. Die meisten Buchstaben(folgen) werden im Italienischen relativ ähnlich wie im Deutschen ausgesprochen. Die wichtigsten Besonderheiten haben wir in der Tabelle (mit Hörbeispielen) zusammengefasst:

Nr. Buch-
stabe(n)
Stellung Laut deutsches Beispiel italienische Beispiele Anmerkungen
1 c vor a, o, u und Konsonanten [k] Café casa
, cosa
, cura
, crema
harte Aussprache
2 vor e und i [tʃ] Tscheche cena
, cipolla
weiche Aussprache
3 ci vor a, o und u [tʃ] Tschau ciao
, cioccolata
, ciuffo
Einfügen des stimmlosen i bewirkt, dass das c weich statt hart (Nr. 1) ausgesprochen wird
4 ch vor e und i [k] Chemnitz, Chiemsee che
, chilo
Einfügen des stimmlosen h bewirkt, dass das c hart statt weich (Nr. 2) ausgesprochen wird
5 g vor a, o, u und Konsonanten [g] Gasse gatto
, gonna
, gusto
, grasso
harte Aussprache
6 vor e und i [dʒ] Girokonto gelato
, gita
weiche Aussprache
7 gi vor a, o und u [dʒ] Dschungel giardino
, giorno
, giusto
Einfügen des stimmlosen i bewirkt, dass das g weich statt hart (Nr. 5) ausgesprochen wird
8 gh vor e und i [g] Gedanke ghetto
, ghiotta
Einfügen des stimmlosen h bewirkt, dass das g hart statt weich (Nr. 6) ausgesprochen wird
9 h [-] ho
, hotel
h ist (nicht nur vor e und i) stimmlos
10 sc vor a, o, u und Konsonanten [sk] Skat scala
, sconto
, scuola
, scrollo
harte Aussprache
11 vor e und i [ʃ] Schemel scelta
, sciatore
a) weiche Aussprache mit stimmhaftem Vokal nach dem c
12 [ʃ] Schall scialle
, sciopero
b) Einfügen des stimmlosen i bewirkt, dass das sc weich statt hart (Nr. 10) ausgesprochen wird
13 vor h [sk] Skelett scherzo
, schifo
Einfügen des stimmlosen h bewirkt, dass das sc hart statt weich (Nr. 11) ausgesprochen wird
14 gli [lj] Million famiglia
, figlio
15 gn [ŋ] Kognak gnocchi
, signore

 

Für eine richtige italienische Aussprache ist nicht nur der Lautwert wichtig, sondern auch die Betonung. In der Regel werden die Wörter im Italienischen auf der vorletzten Silbe betont, manchmal (insbesondere bei längeren Wörtern) auch auf der drittletzten. Auch Wörter mit der Betonung auf der letzten Silbe gibt es, was meist ein Akzent verdeutlicht (z.B. città). Etwas kompliziert ist, dass die Betonung ihrerseits Einfluss auf die Lautwerte hat. Ein Beispiel: Der männliche Vorname Lucio wird auf dem u betont, das i dient dazu, dass das c weich ausgesprochen wird und ist selbst stimmlos (vgl. Nr. 3). Beim weiblichen Pendant Lucia bewirkt das i ebenfalls eine weiche Aussprache des c, doch da die Betonung auf dem i liegt, wird dieses auch gesprochen und ist nicht stimmlos.

 

Noch ein paar Regeln:

  • Vokale werden meist offener als im Deutschen ausgesprochen.
  • Vokalverbindungen (Diphthonge) wie eu, au usw. werden nicht wie im Deutschen zusammengezogen, sondern getrennt ausgesprochen.
  • Doppelkonsonanten (Germinaten) wie mm, nn usw. werden gelängt ausgesprochen.

Die italienische Aussprache und die deutsche unterscheiden sich natürlich noch in weiteren kleineren Punkten. So wird bspw. das r nicht wie im Deutschen halb verschluckt, sondern schön gerollt. Z.B. Roma, mit einem gerollten r und einem offenen o.

Auch wenn wir all diese Feinheiten hier nicht erfassen können: Das Beherzigen vorstehender Regeln verbessert eure Aussprache deutlich! Ihr werdet zwar noch als tedesca bzw. tedesco zu erkennen sein, zeigt aber euer Bemühen. Der Blick des Kellners wird freundlicher sein, und vielleicht gibt es zum Abschluss des Essens sogar noch einen Amaretto auf Kosten des Hauses (zumindest habt ihr zur Verbesserung des deutsch-italienischen Verhältnisses beigetragen 😉 ).

Buon lavoro!

 

PS: Falls ihr auf der Suche nach einem dt.-it.-dt. Online-Lexikon seid, empfehlen wir euch LEO. LEO ist für den Alltagsgebrauch ziemlich gut, hat aber seine Schwächen bei Fachsprachen. Aber für Fachbegriffe aus dem Bereich „Gerichte, Zutaten, Küchengerät und Kochtechniken“ gibt es schließlich unser Lexikon Küchen-Italienisch mit momentan 2.366 Datensätzen.

 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 30. November 2022
Wird die Seite ganz oder in Teilbereichen nicht richtig angezeigt, freuen wir uns über einen kurzen Hinweis an
matta@a-i-k.de

3 Gedanken zu “Italienische Aussprache

  • 27. November 2022 um 23:28
    Permalink

    Das ist ja so ein liebevoller Artikel. Danke Dir hierfür.
    Jedoch kann ich mich kringeln, wenn jemand ‚Knotschis‘ mit ‚Tschianti-Wein‘ bestellt und mit dem ‚Lambordschini‘ oder dem Karmann-‚Tschia‘ kommt. Es sind die herrlichen sprachlichen Fettnäpfchen in unserem geliebten Urlaubsland.
    Ein ganz toller Übersetzer ist auch ‚deepl.com‘.
    Er ist sehr, sehr präzise. Bei zu häufiger Nutzung wird man aber gesperrt.

    Antworten
  • 28. November 2022 um 12:34
    Permalink

    Ich kann mich meinem „Vor-Schreiber“ nur voll anschließen.
    Wobei der deutsche Gast eines italienischen Restaurantes in Deutschland mit den o.a. Ausrutschern ja noch milde belächelt werden kann, außer, wenn er meint, mit seinen vermeintlichen, in Wirklichkeit aber nicht vorhandenen Italienischkenntnissen lautstark „glänzen“ zu müssen – jeder blamiert sich eben auf seine Weise!
    Wenn aber (sogenannte) Spitzenköche im deutschen Fernsehen Radditschio, Knotschis und Zutschinis/ Zuchinis(mit rauem ch) – man achte auch auf die Pluralform!- den geneigten Zuschauern sprachlich anzudrehen versuchen, dann fragt man sich schon, wo der Bildungsauftrag des Fernsehens einerseits, die Kenntnisse der jeweiligen Köche über das so benannte Lebensmittel andererseits bleiben.
    Liebe Matta, vielen Dank auch von mir, nicht nur für diesen kleinen Sprach-/Sprechkurs, sondern auch für die vielen Rezepte mit den kulturellen Hintergründen.
    Frohe Festtage und einen friedlichen Jahreswechsel wünscht Dir, Deiner Familie und Mitarbeitern (weiblich wie männlich)
    Christa

    Antworten
    • 28. November 2022 um 18:45
      Permalink

      Liebe Christa,
      DANKE 😉 Auch dir (und euch allen!) buone feste (aber das kommt ja noch …)
      LG Matta

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert