Carnevale

Gerichte im Karneval (Carnevale)
Karneval
Karneval in Sciacca (Sizilien) 2011

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASicilia_isula_d’amuri_(_Associazione_Smaniosa).jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/30/Sicilia_isula_d%27amuri_%28_Associazione_Smaniosa%29.jpg
Attribution: Di EndrexSoft (Opera propria) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], attraverso Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

Karneval ist die Zeit vor der Fastenzeit, die durch genussvolles Feiern und auch ebensolches Essen gekennzeichnet ist. Die Bräuche sind dabei verschieden, eine sehr alte Konstante ist jedoch die Umkehrung von Herrschaft oder zumindest die temporäre Aufwertung der Abhängigen gegenüber ihren Herren.

Von lokalen Abweichungen abgesehen, gibt es eigentlich drei allgemeine Karnevalszeiten. Der letzte Karnevalstag ist immer Fastnachtsdienstag (Martedì grasso), doch der Beginn ist unterschiedlich. Die längste Karnevalsperiode währt vom 11.11., doch angesichts der Advents- und Weihnachtszeit findet karnevalistisches Treiben meist erst im Januar/Februar statt. In Italien ein wichtiges Datum ist Septuagesima (Domenica di Settuagesima), der Sonntag ca. 70 Tage vor Ostern, an dem die kirchliche Karnevalszeit beginnt. Die kürzeste Karnevalsperiode beginnt am Sonntag vor Fastnachtsdienstag, dem in Italien Carnevale genannten (Sonn-)Tag.

Kulinarisch ist bemerkenswert, dass vor allem eihaltige Speisen und Frittiertes das kulinarische Angebot bestimmen, galt es doch früher, als noch keine modernen Kühltechniken zur Verfügung standen, die Dinge, die es in der Fastenzeit zu meiden gilt, vor deren Beginn aufzubrauchen. Der Tage des Karnevals heißen denn auch nicht ohne Grund z.B. Giovedì grasso (dt.: fetter Donnerstag = Weiberfastnacht) oder Martedì grasso (dt.: fetter Dienstag).

Die bekanntesten Karnevals-Orte liegen im Norden und im Süden Italiens. Der venezianische Karneval mit seinen Masken ist weltbekannt und besitzt eine lange Tradition, die jedoch mit der 1797 erfolgten Besetzung Venetiens durch die Franzosen und später durch die Österreicher endete, denn diese verboten aus Furcht vor Unruhen karnevalistisches Treiben. Zu einer Wiederbelebung kam es erst fast zweihundert Jahre später im Jahr 1997, und binnen kurzem wurde der venezianische Karneval ein touristisches Phänomen. Andere bedeutsame Karnevalshochburgen liegen im Süden, so z.B. in Sciacca und Arcireale auf Sizilien, wo mit Figuren geschmückte Wagen besonders typisch sind.

Alle auf Authentisch-Italienisch-Kochen.de veröffentlichten Rezepte von Gerichten, die in Italien im Karneval gern gegessen werden, findest du nachstehend mit Bild und Einlesetext aufgelistet.

Cannoli siciliani
Ricottagefüllte Teigröllchen
Cannoli siciliani sind ricottagefüllte Teigröllchen, ein Highlight der sizilianischen Konditorskunst. Frittierte Teigröllchen werden mit gesüßtem Ricotta und kandierten Früchten gefüllt.
Cenci / Chiacchiere / Frappe
Frittierte Karnevalsplätzchen
Cenci, Chiacchiere oder Frappe sind frittierte Karnevalsplätzchen, die einfach und schnell herzustellen sind und nicht nur zu Karneval gut schmecken.
Lasagne alla napoletana
Lasagne auf neapolitanische Art
Eine sehr üppige Lasagne-Variante, die mit Ricotta, Mozzarella, verschiedenen Würsten und Eiern zubereitet wird, stammt in Gestalt der Lasagne auf neapolitanische Art aus Kampanien.
maritozzi
Maritozzi
Gefüllte Rosinenbrötchen auf römische Art
Maritozzi sind gefüllte Rosinenbrötchen auf römische Art. Sie werden mit Pinienkernen, Orangeat und geschlagener Sahne gefüllt, und man isst sie gern im Karneval oder am Valentinstag.
pizzacce dolci
Pizzacce dolci
Süße Pfannkuchen
Als typisches Dolce in Zeiten des Karnevals werden im nördlichen Latium süße Pfannkuchen, Pizzacce dolci genannt, gegessen. Die Eierpfannkuchen sind einfach und schnell zu machen.
Polpette di San Biagio
Kartoffelbällchen
Aus dem Cilento stammen die Kartoffelbällchen. Sie sind eine Art Krokette aus frittiertem, mit Ziegenkäse und Petersilie angereichertem Kartoffelbrei und werden gern zu San Biagio (03.02.) zubereitet.
schiacciata dolce
Schiacciata dolce
Süßer Hefeteigfladen
Aus der Toskana stammt der süße Hefeteigfladen, eine Art süße Focaccia, die nur mit Zucker oder auch mit frischen Feigen oder Weintrauben belegt werden kann.

 

Außerdem gibt es
–  eine Übersicht über alle kalendarischen Anlässe (wie z.B. Weihnachten), zu denen typische Gerichte gekocht werden;
–  den Speise-Kalender, in dem alle Tage aufgeführt sind, die mit typischen Gerichten verknüpft sind;
–  eine Übersicht über alle Gerichte, die zu einem bestimmten kalendarischen Anlass gekocht werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.