Latte di mandorla

Besonders an heißen Tagen ist Latte di mandorla ein tolles Erfrischungsgetränk. Mandelmilch wird auf einfache Weise aus Mandeln, Wasser und einem Süßungsmittel zubereitet.

Latte di mandorla

Mandelmilch
mandelmilch
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Menge (anpassbar) 4 Portionen à ca. 120 ml
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Arbeitszeit gesamt 20 Minuten
Kalorien 189 kcal

Zutaten

  • 100 g Mandeln (süß)
  • 40 g Zucker
  • 500 ml Wasser plus Wasser zum Einweichen

Anleitung

  • Die Mandeln in eine Schüssel geben und gut mit Wasser bedecken. Mindestens 6 Stunden, besser noch über Nacht einweichen lassen.
  • Das Wasser weggießen und die braunen Häutchen der Mandeln mit den Fingern abreiben und entfernen. Das geht ganz einfach!
  • Die Mandeln in einen Mixer geben, 200 ml Wasser hinzufügen und die Mandeln sehr fein hacken.
  • Zucker und das restliche Wasser (300 ml) hinzufügen und erneut verquirlen, bis die Mandeln ganz fein gemahlen sind.
  • Eine größere Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch auskleiden und den Inhalt des Mixers in dieses schütten.
  • Nun das Geschirrtuch fest zusammen drehen, so dass die ganze Mandelmich in die Schüssel gelangt und der Trester (also die festen Mandelbestandteile) im Tuch verbleibt.
  • Schließlich die Mandelmilch in eine Flasche abfüllen und zunächst in den Kühlschrank stellen.
  • Gut gekühlt genießen und vor Gebrauch schütteln.

Nährwerte

Kalorien: 189 kcal | Kohlenhydrate: 15 g | Protein: 5 g | Fett (gesamt): 13 g | ges. Fettsäuren: 1 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 3 g | einfach unges. Fettsäuren: 8 g | Cholesterin: 1 mg | Natrium: 1 mg | Kalium: 178 mg | Ballaststoffe: 3 g | Zucker: 11 g | Vitamin A: 1 IU | Vitamin C: 1 mg | Kalzium: 67 mg | Eisen: 1 mg

Umweltverträglichkeit

 

Mandelmilch

 

gemuesefahne_55Heiße Sommertage lassen den Wunsch nach Abkühlung dringlich werden. Kulinarisch kann man diesen Wunsch mit Eisspezialitäten realisieren – aber auch wunderbar mit Mandelmilch! Mandelmilch ist in Süditalien (vor allem in Sizilien, Kalabrien, Apulien und Kampanien) seit langem bekannt und beliebt als sommerlicher Durstlöscher. Doch auch ohne heiße Sonne schätzte man Mandelmilch im Mittelalter, denn da war sie ein besonders zur Fastenzeit genossenes Getränk.[1] Dass die laktosefreie Mandelmilch im Zuge der veganen Ernährung, wo sie als Kuhmilch-Ersatz benutzt wird, auch bei uns populär geworden ist, ist erfreulich. Doch die in Supermärkten angebotenen Produkte fallen gegenüber unserer selbst gemachten Mandelmilch ab – ein handfester Grund also, Latte di mandorla selbst herzustellen. Mandelmilch wird man übrigens im Supermarkt nicht finden, denn in der EU darf industriell hergestellte Mandelmilch nur als Mandelgetränk o.ä. verkauft werden, da Milch lediglich ein durch Melken von zur Milcherzeugung gehaltenen Tierarten erzeugtes Getränk so genannt werden darf.

 

gemuesefahne_55Obwohl die Zahl der Zutaten überschaubar ist, gibt es auch bei Mandelmilch verschiedene Zubereitungsvarianten. Beginnen wir mit den Zutaten: Statt des von uns benutzten Zuckers kann man natürlich alternative Süßstoffe verarbeiten, aber auch Honig (besonders Akazienhonig) wird gern zum Süßen benutzt. Gravierender als Unterschiede bei der Art der Zutaten sind jedoch solche in Bezug auf das Verhältnis dieser zueinander. Wir haben uns für 1 Teil Mandeln und 5 Teile Wasser entschieden und haben damit eine mittel gesüßte, aber aufgrund ihres Mandelgehalts relativ intensiv schmeckende Mandelmilch hergestellt. Bei manchen Rezepten beträgt das Verhältnis von Mandeln zu Wasser aber auch 1 : 10, so dass der Latte di mandorla weniger intensiv nach Mandeln schmeckt. All dies gilt allerdings für gebrauchsfertige Mandelmilch, denn daneben gibt es auch noch Rezepte, nach denen ein Mandelsirup hergestellt wird, der erst vor dem Trinken mit Wasser aufgegossen wird.

 

gemuesefahne_55Bei der Zubereitung wird manchmal geraten, die Mandeln nach dem Einweichen zunächst leicht zu toasten, bevor sie zerkleinert werden. Dies soll die Intensität des Mandelgeschmacks leicht heben. Andere wiederum raten gerade davon ausdrücklich ab und verweisen auf die Gefahr, dass die Mandeln durch das Toasten leicht bitter werden. Wir haben vom Toasten abgesehen, denn aufgrund unseres Mandel-Wasser-Verhältnisses von 1 : 5 schmeckt unsere Mandelmilch genug nach Mandeln. Und wer noch mehr Mandelgeschmack möchte, kann diesen auch dadurch erreichen, dass er 1 oder 2 Esslöffel Amaretto in die Mandelmilch gibt, aber dies ist eher ein „Geheimtipp“ und entspricht nicht der normalen Zubereitung.

 

gemuesefahne_55Voraussetzung für ein gutes Gelingen sind in jedem Fall zwei Dinge:
Erstens die Qualität der Mandeln. Keinesfalls sollte man bereits gemahlene Mandeln benutzen, und auch von bereits gehäuteten (weißen) Mandeln sollte man die Finger lassen. Ganze, braune Mandeln mit Häutchen sind das geeignete Ausgangsmaterial. Dabei sollte man allerdings auch darauf achten, dass die Mandeln nicht schon zu alt und evtl. sogar ranzig sind. Am besten greift man zu Mandeln aus dem sizilianischen Avola (PAT), denn die dort angebaute Sorte Pizzuta d’Avola gehört zu den besten italienischen Mandeln. Sizilien ist denn auch die Region Italiens, in der am meisten Mandeln kultiviert werden. Der italienische Mandelanbau stagniert allerdings (2020: 84.600 t)[2], und obwohl Italien der sechtgrößte Mandelproduzent weltweit ist, kann es mit seiner Produktion nur 2 % des italienischen Mandelbedarfs decken.[3]

mandelmilch - avola
Die Fabrik Marzipan (Bild von um 1900) hat wesentlichen Anteil an der Entwicklung der Mandel-Verarbeitung in Avola (SR).

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marzipan_-_Avola.jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/78/Marzipan_-_Avola.jpg
Attribution: SconosciutoUnknown author, Public domain, attraverso Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

Zweitens ein leistungsfähiger Mixer. Dieser sollte in der Lage sein, die Mandeln tatsächlich zu feinem Pulver zu zerkleinern (auch wenn wir tatsächlich kein Pulver herstellen, denn das Zerkleinern geht zusammen mit etwas Wasser besser). Mandelmilch lässt sich zwar auch mit einem nicht so starken Mixer herstellen, nur ist dann die Ausbeute natürlich nicht so groß. Die zerkleinerte Mandelmasse, den Trester, kann man übrigens für andere Zwecke, z.B. beim Kuchenbacken, nutzen und ist sogar einfrierbar.

 

gemuesefahne_55Im Kühlschrank haltbar ist unsere selbst hergestellte Mandelmilch ca. 5-6 Tage. Vor dem Gebrauch nicht vergessen, die Mandelmilch gut durchzuschütteln, denn Fett- und Wasserbestandteile trennen sich während des Lagerns.

 

gemuesefahne_55Noch ein Tipp: Wer’s gern noch erfrischender hätte, kann die Mandelmilch auch zur Herstellung einer Granita nutzen! Dazu wie bei unserem Rezept für Zitronen-Granita verfahren und den Zitronensaft durch Mandelmilch ersetzen.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Sizilien.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung