Mousse di tonno e ricotta

Klassisch als Antipasto, aber auch als Fingerfood kann man die Thunfischmousse genießen. Aufgrund der Zitrone schmeckt sie schön frisch, ist schnell herstellbar und zudem auf Vorrat produzierbar.

Mousse di tonno e ricotta

Thunfischmousse
Thunfisch-Mousse
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Menge (anpassbar) 26 Stück
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Arbeitszeit gesamt 35 Minuten
Kalorien 63 kcal

Zutaten

  • 420 g Thunfisch (natur) Abtropfgewicht; in natürlicher Lake
  • 250 g Ricotta (Kuh)
  • 5 Eier hart gekocht
  • 50 g Kapern am besten in Salz eingelegt (sotto sale) aus Pantelleria
  • 2 Zitronenschalen Schale von 2 Zitronen
  • 5 EL Zitronensaft
  • 25 Blätter Basilikum
  • 3 EL Olivenöl extra vergine
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitung

  • Kapern gut unter fließendem Wasser abspülen und Thunfisch in einem Sieb abtropfen lassen.
  • Eier klein hacken, Basilikum zerpfücken, Zitronen abreiben und auspressen.
  • Kapern, Thunfisch, Eier, Basilikum, Olivenöl, Zitronenschale und -saft in eine Schüssel geben und vermengen.
  • In einem Püriergefäß portionsweise mit einem Pürierstab zerkleinern und in eine zweite Schüssel geben.
  • Ricotta hinzufügen und mit Mixer verquirlen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Mit einem Eis-Portionierer (Durchmesser 5 cm) aus dem Mousse Kugeln formen (dabei die Bodenöffnung etwas glatt streichen).
  • Kalt servieren.

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
Salina Bianco Malvasia Secco (Caravaglio)
Dieser weiße Malvasia von der Insel Salina, vor Sizilien gelegen, schmeckt hervorragend zu dieser kräftigen Vorspeise. Im Duft zunächst blumig, entwickelt dieser Malvasia im Mund mineralische fast salzige Noten, die an das Meer erinnern, das die Insel umgibt. Nino Caravaglio macht aus seinen Malvasia Trauben auch einen exquisiten Dessertwein und er baut auf der Insel Kapern an.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwerte

Kalorien: 63 kcal | Kohlenhydrate: 1 g | Protein: 6 g | Fett (gesamt): 4 g | ges. Fettsäuren: 1 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 0.3 g | einfach unges. Fettsäuren: 2 g | Cholesterin: 3 mg | Natrium: 188 mg | Kalium: 34 mg | Ballaststoffe: 0.1 g | Zucker: 0.2 g

Umweltverträglichkeit

 

Thunfisch-Mousse

 

gemuesefahne_55Dass man das Thunfischmousse auch als Aufstrich für Crostini und auch für Tramezzini benutzen kann, habe ich eingangs schon angemerkt, doch klassisch ist es, das Mousse einfach so, eventuell begleitet von einem Stückchen Brot, also crostini-ähnlich, zu genießen. Dazu entnehme ich das Mousse mit einem Eis-Portionierer und setze die Kugeln auf einem Teller ab, von dem man sie dann mit einer Gabel (und einem Messer) isst. Möchte man hingegen das Thunfischmousse als Fingerfood (also ohne Besteck) servieren, gibt es zwei Möglichkeiten: Die erste Variante wäre, das Mousse zwischen zwei festere Gemüsescheiben (z.B. Radieschen, Zucchini, Gurke bieten sich an) zu platzieren und mit einem Zahnstocher die Konstruktion zu fixieren. Der Nachteil ist aber meines Erachtens, dass wir zwar nun Fingerfood haben, dieses aber relativ groß ist, so dass man beim Verzehr ohne Besteck und Teller in Gesellschaft kein gutes Bild macht… Deshalb vielleicht lieber die zweite Möglichkeit: Verarbeitet man die Zutaten etwas stärker angedickt, indem man nicht die ganzen Eier sondern nur die Eigelbe benutzt und vielleicht sogar noch etwas Paniermehl hinzu gibt, so erhält man ein festeres Mousse, das man mit den (angefeuchteten) Händen zu kleinen Kugeln rollen kann. Diese Kugeln paniert man dann, indem man die Kugeln in einem Teller mit Paniermehl rollt. Diese panierten Kugeln werden dann von beiden Seiten jeweils ca. 15 Minuten im unteren Bereich des Backofens bei 200 ° gebacken oder alternativ sogar ein paar Minuten in der Fritteuse frittiert. Nach dem Erkalten hat man dann portionsgerechtes Fingerfood, dem aber nach meiner Ansicht die Frische fehlt, die gerade mein oben vorgestelltes Rezept auszeichnet. Aber wer unbedingt Fingerfood braucht, kann es ja mal ausprobieren.

 

gemuesefahne_55Mein einige Zeilen weiter oben gehaltenes Plädoyer für Frische bedeutet jedoch nicht, dass das Thunfischmousse nun immer frisch zubereitet werden müsste. Im Gegenteil: Es hält sich hervorragend im Gefrierschrank, wo es freilich – wie alles andere Gefriergut – nicht zu lange aufgehoben werden sollte. Man setzt dann die Mousse-Kugeln nebeneinander auf einer gefrierschranktauglichen Platte ab, friert sie auf der Platte ein und verstaut sie dann in Gefrierbeuteln (den man nach Entnahme natürlich wieder gut verschließt). Mindestens ein Vierteljahr können Thunfischmousse-Kugeln so ohne irgendeine Geschackseinbuße im Gefrierschrank aufgehoben werden.

 

gemuesefahne_5595 Prozent der in Italien geernteten Kapern stammen von Pantelleria, einer Afrika vorgelagerten Insel südwestlich von Sizilien, bzw. Salina, einer der nördlich von Sizilien liegenden äolischen Insel. Kapern von Pantelleria gelten als die aromatischsten und werden als einzige Kapern Italiens durch das IGP-Siegel geschützt. Konserviert werden sie nicht in einer Salz-Essig-Lake sondern mit Meeressalz. Durch das klassische Einsalzen schmecken sie auch nach dem gründlichen Abspülen mit fließemdem Wasser noch relativ salzig, was man beim Würzen des Mousse einkalkulieren sollte.

 

capperi_di_pantelleria
Kapernstrauch mit Blüte und Knospe (Kaper) auf Pantelleria

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AFiori_e_capperi_di_Pantelleria.jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/37/Fiori_e_capperi_di_Pantelleria.jpg
Attribution: By Rosario Cappadona (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

 

 

 

2 Gedanken zu “Mousse di tonno e ricotta

  • 22. September 2019 um 9:32
    Permalink

    Gestern hatte ich zu einem italienischen Abend eingeladen, der großen Anklang fand.
    Die Mousse di tonno e ricotta schmeckte köstlich und durch die Zitronenschnetze herrlich frisch. Da ich alles im Mixer püriert hatte, wurde die Creme nicht so fest wie gedacht. Ich habe sie als Dip serviert. Vielen Dank für das tolle Rezept.

    Antworten
    • 22. September 2019 um 15:24
      Permalink

      Hallo Waltraud, zum Dippen ist die Mousse bestimmt auch nicht schlecht, doch in einem solchen Fall würde ich die Zugabe von etwas Paniermehl empfehlen. Oder von den Eiern zunächst nur die Eigelbe einarbeiten und dann mit reduzierter Eiweiß-Menge ergänzen. Aber gut, dass es euch auch so geschmeckt hat ????

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung