Ognisanti – Festa dei morti

Gerichte zu Allerheiligen – Allerseelen (01./02.11.)

Allerheiligen und Allerseelen liegen nicht nur zeitlich und inhaltlich eng beieinander, sondern auch kulinarisch, weshalb ich beide Feste hier zusammen behandele.

allerheiligen-allerseelen
Fra Angelico: Wegbereiter Christi mit Heiligen und Märtyrern
um 1423/24, Tempera/Holz, 31,9 x 63,5 cm, London (National Gallery)

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AAll-Saints.jpg/wiki/File%3ATizian_041.jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e0/All-Saints.jpg
Attribution: By Sampo Torgo at en.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

Allerheiligen (it.: Ognisanti) wird am 1. November gefeiert und ist ein Hochfest der katholischen Kirche. Gedacht wird dabei im wahrsten Sinne des Wortes aller Heiligen: Derer, die einen eigenen Gedenktag im Kirchenjahr besitzen, aber vor allem der Heiligen, die angesichts der begrenzten Tage eines Jahres über keinen eigenen Gedenktag verfügen und denen mit diesem Sammel-Gedenktag Genüge getan werden soll.

allerheiligen-allerseelen
Gebeine auf dem Cimitero delle Fontanelle in Neapel

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ACimitero_delle_Fontanelle_005.JPG
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/89/Cimitero_delle_Fontanelle_005.JPG
Attribution: By Mentnafunangann (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

Allerseelen (it.: Giorno dei morti oder Commemorazione dei defunti), einen Tag später am 2. November, richtet man ebenfalls seinen Blick auf Verstorbene, nun jedoch auf verstorbene Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, um die man trauert und deren Grab man aufsucht.

Auch Allerheiligen – Allerseelen haben lokal unterschiedliche kulinarische Traditionen begründet, doch in ganz Italien wichtig sind Bohnen als Symbol einer übernatürlichen Wachtumskraft. Gerichte mit Sau- bzw Dicken Bohnen (it.: fave) waren früher zu Allerheiligen und Allerseelen beliebt, und diese Beliebtheit hat sich in Zeiten, in denen diese Saubohnen nicht mehr so geschätzt werden, verlagert auf deren süße Imitate: In vielen Regionen kennt man unterschiedliche Rezepturen für Fave dei morti (dt.: Bohnen der Toten), was meist kleine Mandel- oder Zuckerplätzchen sind. Überhaupt gibt es landesweit ganz viele unterschiedliche Süßigkeiten, die an beiden Feiertagen genascht werden. Speziell in Sizilien stellt man auch anschauliche Ossa di morto (dt.: Totenknochen) her, die auch tatsächlich so aussehen. Ebenfalls in Sizilien werden besonders zu Allerseelen Frutta di Martornara, kunstvolle Marzipangebilde, hergestellt.

Alle auf Authentisch-Italienisch-Kochen.de veröffentlichten Rezepte von Gerichten, die in Italien zu Allerheiligen – Allerseelen am 1. bzw. 2. November gern gegessen werden, findest du nachstehend mit Bild und Einlesetext aufgelistet.

 

Außerdem gibt es
–  eine Übersicht über alle kalendarischen Anlässe (wie z.B. Weihnachten), zu denen typische Gerichte gekocht werden;
–  den Speise-Kalender, in dem alle Tage aufgeführt sind, die mit typischen Gerichten verknüpft sind;
–  eine Übersicht über alle Gerichte, die zu einem bestimmten kalendarischen Anlass gekocht werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.