Pane di San Gaudenzio

Aus Novara stammt der Kuchen des Hl. Gaudentius, der an dessen Gedenktag, dem 22.01., gebacken wird. Es ist ein Mürbeteig-Rührteig-Kuchen mit Rosinen und Pinenkernen.

Pane di San Gaudenzio

Kuchen des Hl. Gaudentius
pane di san gaudenzio
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Menge (anpassbar) 12 Stück
Vorbereitungszeit 45 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Arbeitszeit gesamt 1 Stunde 25 Minuten
Kalorien 351 kcal

Zutaten

Für den Mürbeteig:

Für den Rührteig:

  • 130 g Weizenmehl (405 / 00)
  • 110 g Zucker
  • 75 g Butter zerlassen
  • 10 g Butter zum Einfetten der Form
  • 70 g Rosinen
  • 0,5 Zitronenschale Schale von 0,5 Zitrone
  • 1 TL Zitronensaft
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

Anleitung

  • Zunächst die Rosinen in Wasser legen und ca. 1 Std. wässern.
  • Für den Mürbeteig Mehl, Vanillezucker und Salz mit den Händen in einer Schüssel mischen.
  • Butter in kleine Stücke schneiden, auf das Mehl geben und von Hand zu einer gleichmässig krümeligen Masse verreiben.
  • Zucker hinzufügen und vermengen.
  • Eigelb in die Schüssel geben und alles rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen (nicht kneten) und am Schluss eine Kugel formen.
  • Teigkugel in Folie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  • In der Zwischenzeit den Rührteig herstellen: Zunächst die Eier in Eigelbe und Eiweiß trennen.
  • Eiweiß mit einer Prise Salz in einer Schüssel steif schlagen.
  • In einer anderen Schüssel Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen, dann vorsichtig mit einem Holzlöffel das geschlagene Eiweiß unterziehen.
  • Portionsweise das Mehl dazugeben und vorsichtig einarbeiten, dann Rosinen, Zitronenschale und -saft und zum Schluss die geschmolzene Butter.
  • Eine Kastenbackform (ca. 25 x 10 cm) mit der restlichen Butter einfetten.
  • Die Teigkugel ca. 4 mm dick ausrollen und damit die Backform (Boden und Seiten) auskleiden.
  • Den Rührteig in die Form geben, wobei die Form zu ca. 3 Fünftel der Höhe gefüllt werden sollte.
  • Mit etwas Puderzucker und dann den Pinienkernen bestreuen.
  • Im auf 190 ° vorgeheizten Backofen ca. 35-40 Minuten backen.

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
La Chicca Moscato di Trani (Conte Spagnoletti Zeuli)
Zu diesem saftigen Kuchen, kann es ein Passito sein, ein süßer Wein aus getrockneten Trauben mit einem komplexen Bouquet. Er duftet nach Aprikosen, einem Hauch Salbei und Honig. Seine erfrischende Säure lässt ihn weniger süß erscheinen. Ein wahrer Genuss zusammen mit einem Stück dieses leckeren Kuchens.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwerte

Kalorien: 351 kcal | Kohlenhydrate: 40 g | Protein: 7 g | Fett (gesamt): 19 g | ges. Fettsäuren: 10 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 2 g | einfach unges. Fettsäuren: 6 g | Cholesterin: 0.02 mg | Natrium: 127 mg | Kalium: 311 mg | Ballaststoffe: 4 g | Zucker: 19 g

Umweltverträglichkeit

 

pane di san gaudenzio

 

gemuesefahne_55Kein Brot sondern ein Kuchen ist Pane di San Gaudenzio. Er besteht außen aus einer Mürbeteig-Ummantelung und innen aus einem Rührkuchen mit Rosinen.

 

gemuesefahne_55Hinsichlich der beiden Teige gibt es kaum Varianten, doch die gibt es beim Belag, denn der Pane di San Gaudenzio muss nicht zwingend mit Pinienkernen bestreut werden, sondern Haselnüsse oder eine Mischung aus beiden sind auch möglich. Die Form des Kuchens ist meist eine Kastenform, seltener eine Rundform.

 

gemuesefahne_55Der Pane di San Gaudenzio stammt aus Novara im Piemont, wo er jedes Jahr zum Fest des Hl. Gaudentius, dem Stadtpatron, am 22. Januar gebacken wird. Über seinen Ursprung gibt es zwei Thesen. Die eine besagt, der Kuchen sei eine Erfindung des örtlichen Bäckerhandwerks, das den Kuchen vor über 40 Jahren erfunden habe, und seitdem ist er fest mit den Festlichkeiten zu Ehren des Hl. Gaudentius verbunden. Die andere These gesteht dem Kuchen jedoch ein viel höheres Alter zu, denn danach ist er ein Nachkomme des schon um 1200 gebackenen Pane di pollo, den die Kirchenoberen der San-Gaudenzio-Kirche in Novara jedes Jahr zu Ostern an die Armen verteilten und der aus Weizenmehl (damals eine Rarität) gebacken wurde. Im Laufe der Jahre habe sich dieser Pane di pollo mit einer anderen Backwaren-Spezialität aus Novara, den Biscottini di Novara, verbunden und hervorgegangen sei daraus unser Pane di San Gaudenzio.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus dem Piemont.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung