Pasta alla Norma

Bei diesem aus Catania, Sizilien, stammenden Gericht Nudeln mit Auberginen, das der Oper Norma von Vincenzo Bellini gewidmet ist, liegt der Akzent auf den neben den Tomaten enthaltenen Auberginen.

Pasta alla Norma

Nudeln mit Auberginen
pasta alla norma
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Menüfolge Pasta (Primo)
Küche Sizilien
Menge (Standard) 14 Portionen
Menge (anpassbar) 14 Portionen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Arbeitszeit gesamt 1 Stunde 5 Minuten
Kalorien 506 kcal

Zutaten

Anleitung

  • Auberginen in ca. 1,5 cm³ große Würfel oder in Stifte schneiden (erst längs, dann quer).
  • Zwiebeln grob hacken und Knoblauch putzen.
  • In einem großen Topf 5 EL Olivenöl erhitzen, Knoblauchzehen hinzufügen und etwas bräunen.
  • Zwiebeln hinzufügen und glasig dünsten.
  • Knoblauch entfernen, wenn dieser zu braun wird.
  • Basilikum in kleine Teile reißen.
  • Tomaten und Basilikum in den Topf geben.
  • Condimento dazugeben und unterrühren; mit Salz und Peperoncino abschmecken. (Ohne Condimento etwas stärker salzen und ggf. durch Kräuter wie Basilikum usw. ergänzen.)
  • Den Sugo auf niedriger Flamme köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Auberginen bei 700 ° für ca. 7 Minuten frittieren, dann auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  • Auberginen in das Tomaten-Sugo geben und das Ganze ca. eine Viertelstunde köcheln lassen.
  • Pasta al dente kochen (nach unserer Anleitung Nudeln richtig kochen).
  • Sugo auf die Pasta geben und mit Ricotta salata bestreuen.

Rezept-Hinweise

Einfriertipp: Pro Person rechnet man ca. 170 g Sugo.
 
Werbung
Wein-Empfehlung:
Nero d'Avola (Caruso & Minini)
Zu diesem sizilianischen Pastagericht empfehle ich auch einen sizilianischen Rotwein, und zwar einen Nero d'Avola. Er duftet nach Kräutern und Gewürzen. Im Mund warm und samtig mit schöner Frucht. Seine Tannine werden umhüllt von einer angenehmen Säure.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwerte

Kalorien: 506 kcal | Kohlenhydrate: 76 g | Protein: 21 g | Fett (gesamt): 18 g | ges. Fettsäuren: 1 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 1 g | einfach unges. Fettsäuren: 3 g | Cholesterin: 0.1 mg | Natrium: 167 mg | Kalium: 676 mg | Ballaststoffe: 9 g | Zucker: 9 g
Nährwertangaben ohne das Olivenöl zum Frittieren.

Umweltverträglichkeit

 

pasta alla norma

 

gemuesefahne_55Eigentlich serviert man Pasta alla Norma mit Ricotta salata. Den meisten von uns ist Ricotta wahrscheinlich als ungesalzener Frischkäse geläufig. Es gibt ihn jedoch auch gesalzen als länger gereiften Käse: Nach 15 oder gar 30 Tagen kann man ihn bröseln bzw. reiben. Ist Ricotta salata nicht zu beschaffen, kann man ihn auch durch geriebenen Hartkäse wie Pecorino oder auch Parmesan ersetzen. Übrigens gibt es noch viele weitere Ricotta-Arten – allein Sizilien hat fünf (!) als PAT-Produkte ausgezeichnet.

 

Grabmal Bellinis (von Giulio Monteverde) auf der Piazza Stesicoro in Catania
Grabmal Bellinis (von Giulio Monteverde) auf der Piazza Stesicoro in Catania

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMonumentoBelliniCT.jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/MonumentoBelliniCT.jpg
Attribution: By Triquetra at it.wikipedia [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], from Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

gemuesefahne_55Mit dem Namen Pasta alla Norma hat es folgende Bewandnis. Unser Gericht stammt wie gesagt aus Catania, und ebendort wurde der Opern-Komponist Vincenzo Bellini (1801-1835) geboren und begraben. Dessen bekannte Oper Norma war angeblich namensgebend für das Pasta-Gericht. Kolportiert wird, dass der Regisseur und Dichter Nino Martoglio (1870-1921) mit dem lobend gemeinten Ausruf „Chista è ‘na vera Norma!“[1] das ihm dargebotene Gericht gewissermaßen getauft habe. Es gibt jedoch auch noch eine ketzerische Theorie zur Namensgebung: Norma bedeutet auf Italienisch Standard, und „demnach ist die Pasta alla Norma nichts weiter als ein Gericht mit den Grundzutaten der Küche Catanias“[2], will wohl sagen: Nichts Besonderes. In jedem Fall kann man das Kochen und natürlich erst recht das Essen mit Bellinis Norma (hier ein Link zu Casta Diva mit Maria Callas) als musikalischer Untermalung genießen.

 

gemuesefahne_55Wem Pasta alla Norma geschmeckt hat, der sollte es mal mit einem ähnlichen Auberginen-Tomaten-Gericht versuchen, nämlich Pasta con la ricotta fresca.

 

gemuesefahne_55Vor dem Garen ist es eigentlich üblich, die aufgeschnittenen Auberginen mit Salz zu bestreuen, sie einige Zeit liegen zu lassen, dann abzuwaschen und wieder zu trocknen. Die Prozedur dient dazu, den Auberginen Bitterstoffe zu entziehen. Dies ist in den allermeisten Fällen heute jedoch überflüssig, da die gebräuchlichen Sorten keine Bitterstoffe in nennenswertem Ausmaß mehr aufweisen. Wer auf Nummer sicher gehen will, vollzieht die Prozedur des Salzens dennoch.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Sizilien.

 

 

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Zit. n. http://www.lucianopignataro.it/a/ricetta-pasta-a-la-norma-siciliana-in-siciliano/14079/ (Letzter Zugriff: 17.01.16)
  2. Hyman, Clarissa: Sizilien. Cucina e passione, München (Droemer) 2002, S. 138

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung