Pino Daniele gestorben

Pino Daniele, der große neapolitanische Liedermacher, ist tot. Auf seinem Anwesen in der Nähe von Grosseto ereilte ihn vor genau einem Monat am 4.1.2015 ein Herzinfarkt.

 

 

Pino Daniele, der am 19. März 2015 seinen 60. Geburtstag gefeiert hätte, litt seit Jahren an Herzproblemen. Trotzdem war es ihm vergönnt, zu einem der ganz großen italienischen Cantautori (Liedermacher) zu werden. Geboren in Neapel, verknüpfte er in seiner Musik Elemente der lokalen Musiktradition mit solchen aus Jazz, Blues und Rock. Aber Daniele stammte nicht nur aus Neapel, in einem gewissen Sinn war er Neapel, verkörperte er die Stadt und deren Bewohner, die ihn ihrerseits auf Händen trugen – beim legendären Konzert im Rahmen der „Vai mò“-Tour spielte Pino Daniele in seiner Heimatstadt vor 200.000 Zuhörern auf der Piazza Plebiscito. 23 Jahre später, im Sommer 2004, hatte ich das Glück, bei einem erneuten Auftritt Danieles auf der neopolitanischen Piazza Plebiscito dabei sein zu können, und dort habe ich damals auch obiges Foto gemacht. Wir hatten damals extra die Urlaubsplanung so gemacht, dass wir das Konzert sehen konnten…

 

In seinen Lieder besang Pino Daniele oftmals die Licht- und Schattenseiten seiner Heimatstadt. So auch in seinem bekanntesten Lied Napule è, das bereits 1977 auf seinem ersten Album veröffentlicht wurde. Seitdem hat er es in verschiedenen Versionen auf Platten bzw. Tonträgern variiert und natürlich bei Konzerten aufgeführt – eine der wohl ältesten Aufnahmen stammt von 1983 und wurde für das Schweizer Fernsehen produziert. Aber auch mit verschiedenen Musikkollegen gelangte Napule è (hier der neapolitanische Text mit Übersetzung ins Italienische) immer wieder in Live-Konzerten zur Aufführung, so z.B. 1998 mit Luciano Pavarotti in Modena (im Rahmen von Pavarotti e friends), 2002 mit Francesco De Gregori im Rahmen der gemeinsamen Tournee (mit Fiorella Mannoia und Ron als weiteren Teilnehmern), 2008 mit Nino D’Angelo, Giorgia, Gigi D’Alessio, Irene Grandi, Chiara Civello und Peppe Servillo wiederum auf der Piazza del Plebiscito in Neapel, 2011 mit Eric Clapton in Cava de’Tirenni und 2014 mit Elisa, Emma, Fiorella Mannoia, Francesco Renga und Mario Biondi in der Arena di Verona. Bei der Prominenz nimmt es nicht Wunder, dass auch das Volk Napule è mitsingen will: Hatte Pino Daniele 1998 bei einem von 80.000 Zuschauern besuchten Konzert in Neapels Fußballstadion San Paolo Napule è gesungen, wie der Konzertsberichterstattung zu entnehmen ist, so revanchieren sich die Fußballfans des SSC Napoli, indem sie mitunter vor den Heimspielen ihrer Mannschaft Napule è sangen, wie das Video eines Tifoso (vom Spiel gegen Inter Milano am 14.02.2010) dokumentiert. Klar, dass die Fans auch beim ersten Heimspiel nach Pino Danieles Tod (am 11.01.2015 gegen Juve) dem neapolitanischen Sänger im Stadion San Paolo gedachten, indem sie Napule è anstimmen. Schon vorher, am 07.01.15, fand auf der Piazza del Plebiscito eine von über 100 bis 200.000 Neapolitanern besuchte Trauerfeier statt.

 

Ich habe Pino Daniele nicht nur 2004 live erlebt, sondern seine Musik besonders auch beim heimischen Kochen neapolitanischer Gerichte gehört, ja sie war gewissermaßen eine unverzichtbare Zutat – hoffen wir, dass die Speisen auch zukünftig gelingen werden. Addio Pino …

 

Panorama von Neapel
Panorama von Neapel

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.