Piselli alla fiorentina

Eine typische Beilage aus der Toskana, genauer gesagt: aus Florenz, sind Erbsen auf florentinische Art. Das Gericht schmeckt nicht nur im Frühjahr mit frischen Erbsen zubereitet.

Piselli alla fiorentina

Erbsen auf florentinische Art
piselli alla fiorentina
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Menüfolge Beilagen
Küche Toskana
Menge (Standard) 2 Portionen
Menge (anpassbar) 2 Portionen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Arbeitszeit gesamt 30 Minuten
Kalorien 400 kcal

Zutaten

  • 260 g Erbsen gepalt aus ca. 780 g frischen Erbsenschoten
  • 30 g Pancetta
  • 150 ml Rindfleischbrühe vgl. Rezept
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Petersilie glatt
  • 0,5 TL Zucker
  • 3 EL Olivenöl extra vergine
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitung

  • Erbsen palen und gut waschen.
  • Petersilie waschen, trocknen, hacken.
  • Pancetta in kleine Würfel schneiden.
  • Rindfleischbrühe erwärmen.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch und Pancetta anbraten. Die Pancetta sollte nicht zu kross werden.
  • Knoblauch entfernen und Erbsen hinzufügen und salzen und pfeffern.
  • Ab und zu etwas heiße Rinderbrühe hinzufügen und bei niedriger bis mittlerer Temperatur mit einem Deckel bedeckt kochen, bis die Erbsen gar sind (je nach Größe und Frische 10 Minuten und mehr).
  • Kurz vor Kochende Zucker und Petersilie darüber geben.

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
Chianti Classico (Az. Agr. Fietri)
Da es sich hier um eine Beilage handelt, würde ich den Wein nach dem Hauptgericht aussuchen. Ein leichter Chianti Classico könnte passen. Z.B. der Chianti Classico Bio von Fietri: zart, klar und elegant.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwerte

Kalorien: 400 kcal | Kohlenhydrate: 19 g | Protein: 18 g | Fett (gesamt): 30 g | ges. Fettsäuren: 6 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 3 g | einfach unges. Fettsäuren: 18 g | Cholesterin: 25 mg | Natrium: 257 mg | Kalium: 661 mg | Ballaststoffe: 7 g | Zucker: 10 g

Umweltverträglichkeit

 

piselli alla fiorentina

 

gemuesefahne_55Statt Pancetta, eine Art italienischer Bachspeck, benutzt man in Florenz eigentlich ein rigatino genanntes Stück, das zwischen dem Rückenspeck (lardo) und der eigentlichen Pancetta sitzt. Da aber damit selbst ein italienischer Metzger außerhalb der Toskana damit wenig anzufangen weiß, nimmt man für gewöhnlich Pancetta. Da aber wiederum die Beschaffung von Pancetta in Deutschland vermutlich auf Probleme stößt, kann man bei den Piselli alla fiorentina die Pancetta durch luftgetrockneten italienischen Schinken (z.B. Parmaschinken oder San Daniele), möglichst mit höherem Fettanteil, ersetzen. Ersatz der Fleischbrühe ist ebenfalls möglich – die benutzt man für die Sonntags-Version, alltags kocht man mit Wasser.

 

gemuesefahne_55Die Piselli alla fiorentina werden mitunter auch als Piselli alla toscana angeboten. Dies ist allerdings nicht ganz richtig, denn das oben genannte Rezept ist eigentlich typisch für Florenz. In anderen Orten der Toskana isst man zwar auch gerne Erbsen, bereitet sie jedoch etwas anders zu. Beispielsweise in Montaperti südlich von Siena, wo 1260 rund 10.000 Soldaten bei der Schlacht von Montaperti zwischen Florenz und Siena getötet wurden, kocht man für die Piselli alla Montaperti die Erbsen in Wein. In der Maremma im Süd-Westen der Toskana gehören hingegen Zwiebeln und Brühe zu den obligatorischen Zutaten.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus der Toskana.

 

 

 

3 Gedanken zu “Piselli alla fiorentina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung