Pomodori secchi sott’olio

Ein klassisches Antipasto sind getrocknete Tomaten in Öl eingelegt. Sie herzustellen ist ziemlich einfach und lohnt sich, da man durch die Wahl der aromatisierenden Kräuter den Geschmack selbst bestimmen kann.

Pomodori secchi sott'olio

Getrocknete Tomaten in Öl eingelegt
Pomodori secchi sott'olio
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Menüfolge Antipasti
Menge (Standard) 5 Portionen à 20 g
Menge (anpassbar) 5 Portionen à ca. 20 g
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Arbeitszeit gesamt 25 Minuten
Kalorien 263 kcal

Zutaten

Anleitung

  • Hinsichtlich der Vorbereitung zum Einlegen bitte zunächst die Hinweise zum Einlegen und Sterilisieren lesen.
  • Tomaten gut unter warmem Wasser waschen.
  • Wasser und Weinessig in einen Topf geben, Tomaten hinzufügen und 10 Minuten bei sehr niedriger Temperatur köcheln.
  • Tomaten abschütten und auf einem sauberen Abtrockentuch von allen Seiten trocken tupfen.
  • Ein Glas mit ca. 300 ml Fassungsvermögen einschließlich des Deckels
    .
  • Kräuter waschen und zunächst in einem sauberen Tuch trocknen, dann hacken.
  • In das Glas die Tomaten lagenweise schichten und auf jede Schicht ein wenig Kräuter und Peperoncino geben.
  • Ab und zu etwas Öl in das Glas geben und mit einer sauberen Gabel das Eingelegte nach unten zusammendrücken, um eventuelle Lufteinschlüsse zu beseitigen.
  • Das Glas bis 1,5 cm unter den Rand befüllen und dann nach Möglichkeit einen Abstandhalter oben auf die Tomaten legen, dann mit Öl bis kurz unter den Rand auffüllen. Das Eingelegte muss gut bedeckt sein.
  • Den Schraubdeckel fest auf das Glas drehen und dieses trocken, kühl (aber nicht im Kühlschrank) und lichtgeschützt (aber nicht völlig im Dunkeln) aufbewahren.
  • Vor dem Probieren der Tomaten braucht es ein bis drei Wochen Geduld, denn so lange müssen die Tomaten zunächst ziehen und Aroma entwickeln.
  • Ein geöffnetes Glas am besten im wärmeren Teil des Kühlschranks aufbewahren (sonst flockt das Öl) und innerhalb von ein bis zwei Wochen genießen.

Nährwerte

Kalorien: 263 kcal | Kohlenhydrate: 10 g | Protein: 15 g | Fett (gesamt): 24 g | ges. Fettsäuren: 4 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 2 g | einfach unges. Fettsäuren: 17 g | Natrium: 384 mg | Kalium: 673 mg | Ballaststoffe: 2 g | Zucker: 7 g
Nährwertangaben für gut abgetropfte Portionen von ca. 20 g.

Umweltverträglichkeit

 

pomodori secchi sott'olio

 

gemuesefahne_55Pomodori secchi sott’olio gehören zu den Basisbestandteilen eines gemischten Antipasti-Tellers und sollten auf einem solchen deshalb nicht fehlen. So gegessen werden sie in ganz Italien, und vor allem in den südlichen Regionen, dort, wo Tomaten auch massenhaft angebaut werden, werden sie auch zu Hause hergestellt.

 

gemuesefahne_55Damit der Aufwand auch lohnt, sollte man nur Zutaten bester Qualität benutzen. Das heißt in Bezug auf die Tomaten: Möglichst beim italienischen Lebensmittelhändler getrocknete Tomaten der Sorte San Marzano kaufen. Supermärkte führen oft getrocknete Tomaten aus Nordafrika, aber auf solchen Packungen habe ich noch nie eine Sortenangabe gefunden, und bei näherem Hinsehen entpuppte sich der Inhalt nicht immer als Qualitätsware. Deshalb lieber etwas nach den richtigen Tomaten für die Pomodori secchi sott’olio suchen.

 

gemuesefahne_55Der Einfachheit halber benutze ich bereits getrocknete Tomaten. Wer es noch authentischer mag, kann unter bestimmten Voraussetzungen seine Tomaten selbst trocknen. Wichtig ist auch hier das richtige Ausgangsmaterial: Tomaten der Sorte San Marzano! Und zwar reife (beste Zeit: Hochsommer). Scheitert das Unternehmen nicht schon hieran und spielt das Wetter mit, kann es losgehen. Zunächst die Tomaten gut waschen und trocknen, dann der Länge nach halbieren und mit den Schnittflächen nach oben legen, leicht salzen (beschleunigt den Trocknungsprozess) und in die Sonne legen. Dort lässt man sie acht Tage trocknen (zwischendurch immer mal drehen und vor allem gegen die Nachtfeuchte abends mit einem Tuch bedecken). Dann kocht man sie 8 bis 10 Minuten bei niedriger Temperatur in einer je zur Hälfte aus Wasser und Weinessig bestehenden Flüssigkeit. Wenn die Sonne unter deutschem Himmel nicht recht so will, wie sie soll, kann man das Trockenen auch im Backofen durchführen, sollte dabei aber darauf achten, dass man einen günstigen Stromtarif hat, denn das Trocknen dauert ungefähr 8 bis 10 Stunden bei 120 ° (auf ein Backblech passt ca. 1 kg Tomaten).

 

pomodori secchi
In der Sonne getrocknete Tomaten

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASun-dried_tomatoes_(4694706270).jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7c/Sun-dried_tomatoes_%284694706270%29.jpg
Attribution: By Klearchos Kapoutsis from Santorini, Greece (Sun-dried tomatoes Uploaded by Yarl) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

 

gemuesefahne_55Grundbestandteil der Pomodori secchi sott’olio sind eigentlich nur die Tomaten, Essig und Öl – hinsichtlich der aromatisierende Gewürze kann man ausprobieren, was für einen selbst das Richtige ist. Statt Petersilie und Thymian können auch Basilikum, Oregano, Majoran, Minze usw. – und natürlich Knoblauch – Verwendung finden. Die Benutzung von Peperoncino statt Pfeffer (wie hier) ist eher in der Basilikata und in Kalabrien üblich. Das Olivenöl kann man auch durch Sonnenblumenöl ersetzen. Beim Essig sollte man allerdings darauf achten, dass es tatsächlich reiner, guter Weißweinessig ist, kein Branntweinessig, mit Kräutern versetzter Weinessig, Essigessenz o.ä., und auch kein Balsamico.

 

gemuesefahne_55Wenn man es ganz richtig machen will, kann man die Tomaten (statt sie einfach in Öl einzulegen) auch fachmännisch einkochen, was ich in der schon genannten Anleitung Vgl. ausführliche Anleitung zum Sterilisieren, Einlegen und Einkochen beschrieben habe. Nach meiner Erfahrung ist dies jedoch allenfalls sinnvoll, wenn man eine ganz lange Haltbarkeit anstrebt.

 

 

 

3 Gedanken zu “Pomodori secchi sott’olio

  • 31. März 2017 um 7:11
    Permalink

    Hmmm lecker, jetzt habe ich Lust auf einen Antipasti Teller!
    Vielen Dank für dieses Rezept, ich denke ich werde es am Wochenende mal selber machen. Die Frage ist nur wie immer, welche Tomaten sind gut. Du hast zwar bereits eine Marke genannt, aber bei mir in der Nähe gibt es leider keinen Intalienischen Fachhandel.

    Ich denke ich schaue mal in einem DM, meinst du die getrockneten Bio Tomaten von denen eignen sich gut?

    Danke für deine regelmäßigen Rezepte und insbesondere für die Wochenend Inspiration.
    Liebe Grüße
    Jari

    Antworten
  • 19. August 2020 um 9:52
    Permalink

    Wie kocht man bei niedriger Temperatur? Kochen bedeutet für mich 100°. Muss gekocht werden oder reicht erhitzen? Falls ja, bis zu welcher Temperatur?

    Ich habe im Frühjahr bei einem Bio/Demeter Gärtner/Produzenten verschiedene Tomatensetzlinge gekauft, wobei sehr viele die Bezeichnung „San Marzano“ im Namen enthielten. Welche sind die besten?
    Liebe Grüße
    Wolfgang

    Antworten
    • 19. August 2020 um 10:43
      Permalink

      „Bei niedriger Temperatur köcheln“ bedeutet, dass es gerade so kochen soll: leicht blubbern. Früher habe ich immer notiert „bei niedriger Flamme köcheln“, aber das ist im Zeitalter von Ceran- oder Induktionskochfeld etwas obsolet …
      Die Frage zu den Tomatensetzlingen stellst du am besten in einem Gärtnerei-Forum.
      LG Matta

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung