Abbacchio alla romana

Einer der Klassiker des Osterfestmahls und ein Aushängeschild der römischen Küche ist Milchlamm-Ragout auf römische Art. Das junge Lämmchen wird ganz langsam geschmort.
Abbacchio alla romana
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Milchlamm-Ragout auf römische Art
Menge 4 Portionen
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 70 Minuten
Abbacchio alla romana
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Milchlamm-Ragout auf römische Art
Menge 4 Portionen
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 70 Minuten
Zutaten
Portionen / Menge: Portionen
Anleitungen
  1. Fleisch von größeren Fettstücken und Sehnen befreien und in Stücke mit ca. 3 cm Kantenlänge zerteilen.
  2. In einer Kasserole (am besten aus Terracotta) das Öl erhitzen, die Knoblauchzehen und das Fleisch portionsweise (in ca. 2-3 Portionen, denn sonst gibt das Fleisch zu viel Wasser ab und bräunt nicht) bei hoher Hitze anbraten, so dass es möglichst etwas braun wird.
  3. Wein und sehr fein gehackten Rosmarin hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Je nach Alter des verarbeiteten Lamms ca. 30 Minuten (Milchlamm) bis 60 Minuten (älteres Lamm) mit geschlossenem Deckel bei niedriger Hitze auf dem Herd köcheln, bis das Fleisch gar ist.
  5. Knoblauchzehen dann entfernen.
  6. Da die klassische deutsche Mehlschwitze in der italienischen Küche tabu ist, sollte am Ende des Garprozesses die Flüssigkeit durch das Kochen weitgehend eingedickt sein. Deshalb rechtzeitig (ca. 15 Minuten vor Ende des Garens) den Deckel abnehmen, damit die Flüssigkeit einkochen kann. (Falls umgekehrt etwas Kochflüssigkeit fehlt, ein wenig Wasser hinzufügen.)
  7. Ebenfalls ca. 15 Minuten vor Garende 3 Löffel der Kochflüssigkeit entnehmen, den Weinessig dazugeben und mit den Anchovis mit dem Pürierstab pürieren, dann alles zurück in die Kasserole geben.
Dieses Rezept teilen

 

Abbacchio alla romana

 

gemuesefahne_55Abbacchio alla romana ist eines der im Latium (und darüber hinaus) beliebten Lamm-Gerichte, das besonders zu Ostern gegessen wird. Als Fleischstück nimmt man am besten Schulter, doch Keule geht genauso gut. Schwieriger als die Frage des passenden Fleischstücks ist die nach dem Alter des Tiers. Klassischwerweise nimmt man ein sogenanntes Milchlamm. Das sind Lämmer, die man in der römischen Küche Abbacchio nennt und die durch Muttermilch ernährt und noch nicht abgestillt wurden. Genaueres findest du auf unserer Extra-Seite AbbacchioVgl. ausführliche, bebilderte Lebensmittelinfo-Seite Römisches Milchlamm. Kann man kein Milchlamm bekommen, so lässt sich das Gericht auch mit Fleisch von älteren Lämmern als Agnello alla romana kochen, nur die Garzeit ist dann etwas länger.

 

gemuesefahne_55Varianten des Gerichts gibt es wenige, da bei anderen Zutaten oder Zubereitung der Name des Gerichts meist wechselt. Allerdings wird unser Abbacchio alla romana mitunter auch Abbacchio alla cacciatora (dt.: auf Jägerart), genannt, doch meistens findet man das gleiche Gericht (festgemacht an den Zutaten und der Zubereitungsart) unter dem einen oder anderen Namen.[1] Wird dieses Gericht jedoch im Ofen gegart, nennt man es hingegen Abbacchio al forno.

 

gemuesefahne_55Abbacchio alla romana lässt sich in einer entsprechend dimensionierten Kasserole auch in einer größeren Portion auf Vorrat herstellen. Am besten Fleisch und Sauce getrennt einfrieren und unter Vakuum abpacken.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus dem Latium.

 

 

Abbacchio alla romana
Milchlamm-Ragout auf römische Art
Nährwertangaben
Abbacchio alla romana
Menge pro Portion
Gesamt-Kalorien kcal 713 Kalorien aus Fett kcal 504
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 56g 86%
Gesättigte Fettsäuren 2g 10%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 1g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 7g
Cholesterin 2mg 1%
Natrium 445mg 19%
Kalium 87mg 2%
Kohlehydrate gesamt 2g 1%
Ballaststoffe 1g 4%
Zucker 1g
Protein 52g 104%
Vitamin A 0.1%
Vitamin C 1%
Kalzium 3%
Eisen 4%
* Prozentualer Tagesbedarfsanteil bei einer 2000-Kalorien-Diät

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Vgl. Paola Gho (Hg.): Dizionario delle cucine regionali italiane, Bra (Slow Food Editore) 2008, S. 15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.