Bubbetella di San Prisco

Aus Nocera Inferiore, einem kleinen Städtchen in Kampanien, stammt die Frühlingsgemüsesuppe auf Art des Hl. Priscus, die dort vor allem am 9.5., dem Tag des Stadtpatrons, zubereitet wird.
Bubbetella di San Prisco
Stimmen: 1
Bewertung: 3
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Frühlingsgemüsesuppe auf Art des Hl. Priscus
Menge 2 Portionen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Bubbetella di San Prisco
Stimmen: 1
Bewertung: 3
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Frühlingsgemüsesuppe auf Art des Hl. Priscus
Menge 2 Portionen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Zutaten
Portionen / Menge: Portionen
Arbeitsschritte
  1. Kartoffeln schälen und in Stifte schneiden.
  2. Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden.
  3. Basilikum zerrupfen.
  4. 1,5 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, Frühlingszwiebeln und Pancetta hinzugeben und andünsten.
  5. Das restliche Gemüse hinzufügen und die Gemüsebrühe dazugießen.
  6. Mit Salz und Peperoncino würzen.
  7. Mit geschlossenem Deckel 30 Minuten kochen.
  8. Die fertig gekochte Suppe auf Teller austun und das restliche Olivenöl vor dem Servieren als Faden auf die Suppe geben.
Rezept-Hinweise

Werbung

Wein-Empfehlung:
Falagnina del Sannio Taurno (Nifo Sarrapocchiello)
Zu dieser deftigen Frühlingssuppe schmeckt ein Falanghina Taburno von Nifo Sarrapocchiello. Wie diese Suppe kommt auch dieser Wein aus Kampanien. Die fruchtigen Aromen werden ergänzt durch eine mineralische Note. Seine fein eingebundene Säure harmoniert zur Pancetta und dem Gemüse.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Dieses Rezept teilen

 

Bubbetella di San Prisco

 

gemuesefahne_55Die Bubbetella – auch Bubbetælla, Bubtella oder einfach Zuppa di San Prisco genannt – gehört zu den vielen Frühlingssuppe, die die italienische Küche kennt. Frisches Frühlingsgemüse bildet die Grundlage dieser Suppe, die mit Pancetta verfeinert werden kann. Häufig werden – wie in unserem Rezept – Erbsen, Saubohnen und Kartoffeln benutzt, doch auch anderes Frühlingsgemüse wie Zucchini oder Möhren ist möglich.

 

gemuesefahne_55Die Bubbeltella wird traditionell in Nocera inferiore (SA) am 9. Mai im Rahmen der Festlichkeiten des Stadtpatrons San Prisco gereicht.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Kampanien.

 

 

Bubbetella di San Prisco
Frühlingsgemüsesuppe auf Art des Hl. Priscus
Nährwertangaben
Bubbetella di San Prisco
Menge pro Portion
Gesamt-Kalorien kcal 695 Kalorien aus Fett kcal 342
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 38g 58%
Gesättigte Fettsäuren 9g 45%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 4g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 21g
Cholesterin 17mg 6%
Natrium 761mg 32%
Kalium 881mg 25%
Kohlehydrate gesamt 54g 18%
Ballaststoffe 26g 104%
Zucker 36g
Protein 22g 44%
Vitamin A 40%
Vitamin C 46%
Kalzium 7%
Eisen 20%
* Prozentualer Tagesbedarfsanteil bei einer 2000-Kalorien-Diät

 

3 Gedanken zu “Bubbetella di San Prisco

  • 31. Mai 2020 um 10:07
    Permalink

    Das klingt doch sehr gut. Ich wollte, ich könnte diese Suppe aus meinem heimischen, bayerischen, Garten nachkochen. Aber bei mir tut sich da noch gar nix. Alles ist im werden, alles dabei, sich zu entwickeln, Früchte anzusetzen
    ……diese Frühlingssupe wird wohl eine Sommersuppe werden. Aber dann werd ich sie geniessen!
    Danke für das Rezept!

    Antworten
    • 31. Mai 2020 um 14:35
      Permalink

      Wir haben das Gericht gerade gegessen – allerdings nicht mit Gemüse aus dem eigenen Garten, sondern mit Importware aus Bella Italia, wo es frische Erbsen seit Mitte April und Saubohnen seit Anfang Mai gibt.
      Auf das Problem der Jahreszeiten bzw. der unterschiedlichen Reifezeiten stoßen wir auch regelmäßig bei unseren „Rezepten zur Saison“, wo wir uns immer um einen Kompromiss zwischen den früheren Reifezeiten in Italien und den späteren in Deutschland bemühen. So kann sich bei Selbstversorgern, die ihr Gemüse aus dem heimischen Garten beziehen, die „Saison“ auch mal nach hinten verschieben. Aber: Nicht Schadenfreude sondern Vorfreude ist schließlich die beste Freude … 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.