Minne di Sant’Agata (frolla)
Geschmacklos oder nicht geschmacklos – das ist hier nicht die Frage, denn die Brüste der Hl. Agatha sind voller Geschmack, ja köstlich! Sie sind nämlich mit Ricotta, Schokolade und kandierten Früchten gefüllt. Hier die Mürbeteig-Variante.
Portionen / Menge Vorbereitung
12Stück 70Minuten
Kochzeit
40Minuten
Portionen / Menge Vorbereitung
12Stück 70Minuten
Kochzeit
40Minuten
Zutaten
Anleitungen
  1. Die 3 Eier in einer Tasse gut verquirlen.
  2. Mehl in eine Schüssel geben, Butter in kleine Stücke schneiden, auf das Mehl geben und von Hand zu einer gleichmässig krümeligen Masse verreiben.
  3. Zucker hinzufügen und vermengen.
  4. Eimasse von 2,5 verquirlten Eiern dazugeben, alles rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen (nicht kneten); falls der Teig zu hart ist, noch ein wenig Ei einarbeiten.
  5. Den Teig zu einer Kugel formen, diese in Folie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  6. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.
  7. Den Ricotta gut abtropfen lassen und dann in eine Schüssel geben.
  8. 100 g Puderzucker durch ein Sieb zu dem Ricotta hinzufügen.
  9. Mit einem elektrischen Handrührgerät Ricotta mit dem Puderzucker gut vermengen, so dass keine Klumpen entstehen.
  10. Die Schokotröpfchen (ggf. vorher noch etwas zerkleinert) und klein gehacktes Orangeat einstreuen, mit der Ricottamasse vermengen und in den Kühlschrank stellen.
  11. Nach der Ruhezeit des Teigs diesen (am besten zwischen zwei Frischhaltefolien) mit einer Nudelrolle etwa 2 bis 3 mm dick ausrollen.
  12. Aus der Teigplatte Kreise so groß ausschneiden, dass man mit ihnen die Halbkugeln von entsprechenden Formen auskleiden kann (ich benutze Halbkugel-Formen aus Silikon mit einem Durchmesser von 7 cm und brauche dann Kreise von 8,7 cm Durchmesser, um mit ihnen die Halbkugel auszukleiden).
  13. Die Halbkugel-Formen mit etwas Butter fetten.
  14. Mit den Teigkreisen die Halbkugel-Formen auskleiden und ggf. überschüssigen Teig abschneiden.
  15. Die Halbkugel-Formen mit der Ricottmasse befüllen, und zwar nicht bis ganz an den Rand, sondern bis einen knappen Zentimeter unterhalb des Rands, denn erstens soll noch eine abschließende Teigschicht auf den Ricotta gelegt werden (siehe nächsten Arbeitsschritt) und zweitens dehnt sich die Füllung bei Hitze leicht aus.
  16. Aus dem verbliebenen Teig Kreise von einem Durchmesser ausschneiden, der etwas geringer ist als der Durchmesser der Halbkugel-Formen (bei Benutzung von 7-cm-Formen benötige ich Kreise mit 6,5 cm Durchmesser).
  17. Mit den Kreisen die Halbkugeln gut verschließen, so dass keine Ricottamasse austreten kann.
  18. Im Ofen bei 180 ° für ca. 35-40 Minuten backen.
  19. Die Minne aus den Formen nehmen und auf einem Kuchengitter völlig auskühlen lassen.
  20. Nach dem Erkalten unter das Kuchengitter ein Auffangbehältnis oder einen Bogen Backpapier platzieren, denn sonst muss man später Teile der Glasur von der Arbeitsplatte kratzen.
  21. Mit einem Elektoquirl das Eiweiß etwa halbsteif schlagen, dann esslöffelweise gesiebten Puderzucker dazugeben und gut verrühren.
  22. Zum Schluss den Zitronensaft einrühren.
  23. Die Glasur darf nicht zu flüssig, aber auch nicht zu fest sein. Sie sollte langsam von oben nach unten fließen, dabei aber oben so dick bleiben, dass ein sonst notwendiges abermaliges Glasieren (nach einer Ruhephase von ca. 5 Minuten) nicht nötig ist.
  24. Wenn die Glasur die richtige Konsistenz hat, die Minne glasieren und in die noch feuchte Glasur oben auf die Spitze jeweils eine kandierte rote Kirsche setzen.
  25. Die Glasur härten lassen und die Minne vor dem Servieren für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.