Pallotte di zucchine

Benannt sind die frittierten Zucchinibällchen nach ihrer Hauptzutat, den Zucchini. Aufgrund der enthaltenen Minze schmecken die als Antipasto oder auch Fingerfood gegessenen Bällchen schön frisch.
Pallotte di zucchine
Stimmen: 2
Bewertung: 4
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Zucchinibällchen
Menge 48 Stück
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Pallotte di zucchine
Stimmen: 2
Bewertung: 4
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Zucchinibällchen
Menge 48 Stück
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Zutaten
Portionen / Menge: Stück
Arbeitsschritte
  1. Zucchini waschen, Enden abschneiden, halbieren und in großem Topf 8 Minuten in Salzwasser kochen.
  2. Zucchini abschütten und etwas erkalten lassen.
  3. Parmesan reiben.
  4. Petersilie und Minze waschen und kleinhacken.
  5. Ei verquirlen.
  6. Zucchini mit einem großen Küchenmesser kleinhacken, in ein Sieb geben, ein Gewicht darauf geben und ca. 1 Std. abtropfen lassen, damit die Zucchini Flüssigkeit verlieren.
  7. Zucchini dann in ein sauberes Abtrockentuch geben, dieses schließen und wringen, um so noch mehr Flüssigkeit aus der Zucchinimasse zu entfernen.
  8. Zucchini, Ei, Paniermehl, Parmesan und Kräuter in eine Schüssel geben, gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. In einen Suppenteller lauwarmes Wasser füllen, in einen zweiten Paniermehl zum Panieren geben.
  10. Mit im lauwarmen Wasser leicht angefeuchteten Händen jeweils ca. 20 g der Zucchinimasse zu einer kleinen Kugel rollen, diese dann im Paniermehl panieren und auf einem Blech o.ä. absetzen.
  11. Die Bällchen bei 175 ° für ca. viereinhalb Minuten frittieren.
  12. Nach dem Frittieren auf absorbierendem Küchenpapier absetzen.
  13. Heiß oder kalt essen.
Rezept-Hinweise

Werbung

Wein-Empfehlung:
Inzolia Bianco (Caruso & Minini)
Zu den Zucchinibällchen schmeckt ein spritziger Inzolia aus Sizilien - vor allem wenn sie mit Minze zubereitet werden. Die Trauben für den Inzolia wachsen auf den Hügeln von Giummarella. Die Höhenlage von bis zu 350 Metern verleiht diesem Wein eine herrliche Frische, die vielen sizilianischen Weißweinen fehlt. Zitrusnoten bestimmen das Bouquet, aber auch Aromen reifer Früchte. Im Mund erfrischend fruchtig, seine gut integrierte Säure verleiht dem Inzolia Finesse und Eleganz.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Dieses Rezept teilen

 

Pallotte di zucchine

 

gemuesefahne_55Manchmal wird statt der Minze auch Thymian oder Majoran benutzt. Das ist natürlich Geschmacksache, doch wir mögen den frischen Minzegeschmack lieber.

 

gemuesefahne_55Die Pallotte sind hervorragend zum Einfrieren geeignet. Da man sie allerdings schlecht unter Vakuum verpacken kann, ist die Haltbarkeit begrenzt.

 

gemuesefahne_55Der Name Pallotta verweist übrigens nicht auf das gleichnamige Flüsschen in der Emilia-Romagna[1], sondern bedeutet auf Deutsch einfach kleiner Ball.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Italien allgemein.

 

 

Pallotte di zucchine
Zucchinibällchen

Nährwertangaben
Pallotte di zucchine
Menge pro Portion
Gesamt-Kalorien kcal 27 Kalorien aus Fett kcal 9
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 1g 2%
Gesättigte Fettsäuren 0.5g 3%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0.1g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 0.3g
Cholesterin 2mg 1%
Natrium 83mg 3%
Kalium 69mg 2%
Kohlehydrate gesamt 3g 1%
Ballaststoffe 0.4g 2%
Zucker 1g
Protein 2g 4%
Vitamin A 2%
Vitamin C 6%
Kalzium 4%
Eisen 1%
* Prozentualer Tagesbedarfsanteil bei einer 2000-Kalorien-Diät

Nährwertangaben ohne das Olivenöl zum Frittieren.

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Vgl. https://it.wikipedia.org/wiki/Pallotta (Letzter Zugriff: 18.02.16)

2 Gedanken zu “Pallotte di zucchine

  • 12. April 2016 um 11:53
    Permalink

    Das höt sich lecker an, ich kenne sie als griechiache Zucchinibällchen

    Antworten
  • 13. April 2016 um 7:41
    Permalink

    Stimmt. Sind ziemlich ähnlich. Griechenland und Italien sind ja auch schließlich fast Nachbarländer, und wenn man sich den Einfluss Griechenlands auf die italienische Küche vergegenwärtigt (Magna Graecia) … (Obwohl es Zucchini wohl erst seit dem 17. Jh. in Europa gibt und sie dann auch zuerst in Italien auftraten…)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.