Panzerotti pugliesi

Das Besondere an frittierter Pizza auf apulische Art ist, dass der Teig nicht im Ofen gebacken, sondern frittiert wird. Die halbkreisförmigen Pizza-Taschen sind gefüllt mit Tomatensugo und Mozzarella.
Panzerotti pugliesi
Stimmen: 2
Bewertung: 4.5
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Frittierte Pizza auf apulische Art
Menge 12 Stück
Vorbereitung 50 Minuten
Kochzeit 7 Minuten
Panzerotti pugliesi
Stimmen: 2
Bewertung: 4.5
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Frittierte Pizza auf apulische Art
Menge 12 Stück
Vorbereitung 50 Minuten
Kochzeit 7 Minuten
Zutaten
Portionen / Menge: Stück
Anleitungen
  1. Hefe in ein Schälchen zerbröseln und mit 2 EL lauwarmem Wasser auflösen.
  2. Mehl, Zucker und 0,5 TL Salz in eine Schüssel geben, in der Mittel des Mehls eine Mulde formen und Hefe hineingießen.
  3. Mit dem Handmixer (mit Knethaken) unter tröpfchenweisem (!) Hinzugeben von lauwarmem Wasser zu einem Teig verarbeiten, der so trocken ist, dass er gerade nicht mehr klebt.
  4. Die Teigkugel in der Schüssel mit einem Handtuch bedecken und 2 Stunden an einem warmen, nicht zu hellen Ort gehen lassen, bis das Teigvolumen sich in etwa verdoppelt hat.
  5. Nach zwei Stunden den Teig zu einer Platte mit ca. 3 bis 5 mm Stärke ausrollen und Kreise mit einem Durchmesser von ca. 14 cm ausstechen. Die Teigmenge sollte für 12 solche Kreise (à ca. 65 g) reichen.
  6. Die Teigplatten noch einmal bedeckt eine Stunde gehen lassen.
  7. Zwischenzeitlich das Sugo herstellen: Öl in einen Topf geben, Tomaten dazugeben und mit Oregano, Salz und Pfeffer würzen und kurz bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Sollte am Ende der Kochzeit noch etwas Flüssigkeit vorhanden sein, diese mit einem Löffel entfernen.
  8. Mozzarella in Würfel schneiden und gut abtropfen lassen.
  9. Auf die kreisförmigen Teigplatten jeweils ein wenig Sugo und Mozzarella in die Mitte geben. Dabei nichts auf den Rand kommen lassen, denn sonst haftet der Teig nicht mehr aufeinander.
  10. Die Teigplatten aufeineinderklappen und gut verschließen. Am besten mit den Zinken einer Gabel fest auf den Rand drücken und die Gabel zum Rand hin ziehen. Ist der Teig etwas zu trocken geraten, vor dem Verschließen mit einem wasserfeuchten Backpinsel den Rand nochmal etwas einstreichen. In jedem Fall muss der Panzerotto gut verschlossen sein, damit er sich beim Frittieren nicht öffnet.
  11. In einer Fritteuse bei 175 ° die Panzerotti goldbraun backen. Dabei etwas Platz lassen und nicht zu viele Panzerotti auf einmal frittieren.
  12. Panzerotti auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen und heiß servieren.
Dieses Rezept teilen

 

panzerotti pugliesi

 

gemuesefahne_55Die hier vorgestellte Variante der Panzerotti pugliesi ist die klassische: nur mit Tomatensugo und Mozzarella gefüllt. Mitunter wird aber auch mit anderen bzw. zusätzlichen Zutaten gefüllt, wie z.B. gekochtem Schinken, Rindergehacktem oder Mortadella, oder mit Gemüsen wie Cima di rapa, Mangold oder Zwiebeln, und statt Mozzarella wird auch Ricotta oder einer stärker schmeckender Filatakäse wie Scamorza oder Provolone benutzt. Statt Panzerotti pugliesi nennt man sie auch Panzerotti baresi, da sie besonders im Raum Bari beliebt sind (aber nicht verwechseln mit Focaccia barese).

 

gemuesefahne_55Ebenso wie Pizza kann man Panzerotti als gehaltvollen Antipasto, vor allem aber als Piatto unico oder als Spuntino zwischendurch genießen. Früher war es angeblich in Apulien auch üblich, diese fleischlosen Panzerotti als vegetarischen Hauptgang im Rahmen eines österlichen Menüs zu servieren.

 

gemuesefahne_55Gart man einen Panzerotto im Ofen, statt ihn zu frittieren, so nennt man dies eine (Pizza) Calzone, die (bei gleichen Zutaten) besonders in Kampanien beliebt ist. Einen frittierten Panzerotto nennt man hingegen in Neapel bzw. Kampanien eine Pizza fritta, während man dort unter einem Panzerotto etwas völlig anderes versteht, nämlich eine Kartoffel-Krokette (crocché di patate). Aber auch wenn die Bezeichnungen sehr unterschiedlich sind, sind doch Panzerotti pugliesi in vielen Gegenden Süditaliens beliebt. Der Name Panzerotti leitet sich übrigens ab von dem Wort panza, was in einigen Regionalsprachen pancia, also Bauch bedeutet. Dies erklärt auch, weshalb in einigen Gegenden Süditaliens die Panzerotti Panzarotti heißen. Das Suffix ~otto hat übrigens eine vergrößernde Funktion – Panzerotto könnte also so etwas wie großer Bauch bedeuten (und hat nichts mit der deutschen Bezeichnung für ein zerstörerisches Kriegsgefährt zu tun).

 

gemuesefahne_55Panzerotti eignen sich auch gut als Gäste-Essen, wenn man die noch nicht frittierten Panzerotti gut mit Frischhaltefolie abdeckt, damit der Teig nicht hart wird.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Apulien.

 

 

Panzerotti pugliesi
Frittierte Pizza auf apulische Art

Nährwertangaben
Panzerotti pugliesi
Menge pro Portion
Gesamt-Kalorien kcal 206 Kalorien aus Fett kcal 36
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 4g 6%
Gesättigte Fettsäuren 2g 10%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0.5g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 1g
Cholesterin 11mg 4%
Natrium 102mg 4%
Kalium 74mg 2%
Kohlehydrate gesamt 31g 10%
Ballaststoffe 2g 8%
Zucker 1g
Protein 10g 20%
Vitamin A 13%
Kalzium 17%
Eisen 3%
* Prozentualer Tagesbedarfsanteil bei einer 2000-Kalorien-Diät

Nährwertangaben ohne das Olivenöl zum Frittieren.

Ein Gedanke zu “Panzerotti pugliesi

  • 11. Juni 2017 um 15:19
    Permalink

    WOW, ein Klasse Rezept und es schmeckt mindestens genauso gut wie es ausschaut. 🙂

    Liebe Grüße
    Susi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.