Pappardelle al ragù di cinghiale

Ein klassisches Wild-Gericht aus der Toskana bzw. aus Umbrien ist Bandnudeln mit Wildschweinsauce, bei dem sehr breite Bandnudeln mit Wildschwein-Sauce serviert werden.
Pappardelle al ragù di cinghiale
Stimmen: 1
Bewertung: 4
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Bandnudeln mit Wildschweinsauce
Menge 12 Portionen
Vorbereitung 35 Minuten
Kochzeit 150 Minuten
Pappardelle al ragù di cinghiale
Stimmen: 1
Bewertung: 4
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Bandnudeln mit Wildschweinsauce
Menge 12 Portionen
Vorbereitung 35 Minuten
Kochzeit 150 Minuten
Zutaten
Portionen / Menge: Portionen
Anleitungen
  1. Fleisch (am besten schon zu Goulasch-Würfeln vorgeschnitten kaufen) in kleine Würfelchen mit ungefähr 5 bis 10 mm Kantenlänge schneiden.
  2. Für ein Soffritto Zwiebel, Möhre und Sellerie putzen und ziemlich klein schneiden.
  3. Knoblauch schälen, aber nicht zerkleinern.
  4. In einer Pfanne 4 EL Öl mittelstark erhitzen und Gemüse und Knoblauch andünsten, bis die Zwiebel glasig ist.
  5. Gemüse aus der Pfanne nehmen und auf Teller beiseite stellen; Knoblauch in der Pfanne belassen.
  6. Das Fleisch in drei Portionen teilen und jeweils mit 2 EL Öl portionsweise in die Pfanne geben und bei hoher Temperatur anbraten.
  7. Dann Hitze reduzieren.
  8. Gemüse und Fleisch in einen Topf geben, Rotwein hinzugießen, mit Salz und Peperoncino abschmecken und Lorbeerblatt hinzugeben.
  9. Mit aufgesetztem Deckel bei niedriger Temperatur und bei häufigem Umrühren 2 - 3 Std. köcheln lassen.
  10. Wenn Wein verkocht ist, ab und zu etwas Brühe hinzufügen, damit immer genug Flüssigkeit zum Kochen vorhanden ist.
  11. Bevor die Knoblauchzehen verkocht sind und sich auflösen, diese herausnehmen und wegwerfen.
  12. Wenn die Kochzeit noch ca. 30 Minuten beträgt, die Häfte des Fleisches und des Gemüses entnehmen und mit einem Mixer pürieren, dann wieder zum unzerkleinerten, im Topf verbliebenen Fleisch geben und zudem die Tomaten hinzufügen.
  13. Wenn die Kochzeit noch ca. 20 Minuten beträgt, die Pappardelle aufsetzen (nach unserer Anleitung Nudeln richtig kochen).
  14. Zum Schluss Lorbeerblatt entnehmen und das Ragù nochmals mit Salz und Peperoncino abschmecken.
Dieses Rezept teilen

 

pappardelle al ragù di cinghiale

 

gemuesefahne_55Pappardelle al ragù di cinghiale gehört zu den bekannten drei klassischen Wild-Ragùs Mittelitaliens, wo man neben Wildschwein auch Reh (it: capriolo) und Hasen (it: lepre) – alternativ auch Kaninchen (it: coniglio) – auf ähnliche Art zubereitet. Besonders beliebt ist das Gericht in der Toskana, und hier besonders in der Maremma, dem südwestlichsten, an der Küste gelegenen Teil der Region. Doch auch in Umbrien steht das Gericht häufig auf der Speisekarte, z.T. auch in den angrenzenden Regionen Marken und in Latium.

 

gemuesefahne_55Wildschweinfleisch schmeckt ähnlich wie normales Hausschweinfleisch, doch etwas kräftiger. Andererseits hat es auch keinen sehr intensiven Wildgeschmack, so dass es auch viele Leute mögen, die sonst Wild etwas streng schmeckend finden. In jedem Fall ist es härter, um nicht zu sagen zäher als das Fleisch eines Hausschweins, was die relativ lange Kochzeit erklärt.

 

gemuesefahne_55Die für Pappardelle al ragù di cinghiale gewählte Nudelart, nämlich die Pappardelle, sind ebenfalls typisch für die Toscana und werden besonders gern mit Wild gespeist. Während man im Norden mit Tagliatelle (Emilia-Romagna) und im Süden mit Fettuccine (Latium) eher schmalere Bandnudeln bevorzugt, sind die toskanischen Pappardelle mit 2 bis 4 cm besonders breit. Man kann sie ganz einfach auch selbst frisch herstellen. Eine Anleitung findest du unter dem Zutaten-Stichwort Pappardelle

 

gemuesefahne_55Auch dieses Gericht kennt natürlich unterschiedliche Varianten. In Umbrien wird es z.B. eher ohne Tomaten gekocht. Aber auch die Gewürze können unterschiedlich sein – manchmal nimmt man z.B. auch gern Nelken. Der größte Unterschied besteht aber wahrscheinlich beim Umgang mit dem Wein: Mal wird (wie hier) nur ein wenig Rotwein angegossen, mal wird das Fleisch zuvor über Nacht in Rotwein mariniert. Für meinen Geschmack passt das eher für schwerere Reh-Gerichte, doch wer mag, probiert es einfach mal aus.

 

gemuesefahne_55Das Gericht eignet sich gut zum Produzieren auf Vorrat, weshalb ich auch mit 12 Portionen eine größere Menge angegeben habe. Das Ragù in entsprechenden Portionen in Gefrierbeutel abfüllen, Luft herausdrücken und mit einem papierüberzogenen Draht verschließen und dann einfrieren. Ein Vakuumisieren ist nicht notwendig.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus der Toskana und Umbrien.

 

 

Pappardelle al ragù di cinghiale
Bandnudeln mit Wildschweinsauce
Nährwertangaben
Pappardelle al ragù di cinghiale
Menge pro Portion
Gesamt-Kalorien kcal 444 Kalorien aus Fett kcal 135
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 15g 23%
Gesättigte Fettsäuren 6g 30%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 1g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 6g
Cholesterin 153mg 51%
Natrium 579mg 24%
Kalium 629mg 18%
Kohlehydrate gesamt 34g 11%
Ballaststoffe 4g 16%
Zucker 3g
Protein 38g 76%
Vitamin A 15%
Vitamin C 16%
Kalzium 19%
Eisen 21%
* Prozentualer Tagesbedarfsanteil bei einer 2000-Kalorien-Diät

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.