Spaghetti alla napoletana

Spaghetti alla napoletana sind hierzulande bestens bekannt als Spaghetti mit Tomatensauce. Es ist sozusagen das Grundrezept für alle auf Tomaten aufbauenden Pasta-Rezepte.
Spaghetti alla napoletana
Stimmen: 10
Bewertung: 4.8
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Spaghetti mit Tomatensauce
Menge 2 Portionen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Spaghetti alla napoletana
Stimmen: 10
Bewertung: 4.8
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Spaghetti mit Tomatensauce
Menge 2 Portionen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Zutaten
Portionen / Menge: Portionen
Anleitungen
  1. Kochwasser für die Pasta aufsetzen, salzen und parallel zur Herstellung des Sugos die Spaghetti al dente kochen (nach unserer Anleitung Nudeln richtig kochen).
  2. Zwiebel fein hacken, Basilikum zerrupfen und Parmesan reiben.
  3. Öl in einem Topf erhitzen und die Knoblauchzehe darin leicht bräunen, dann diese herausnehmen und wegwerfen.
  4. Zwiebel ins Öl geben und dünsten, bis sie glasig ist.
  5. Tomaten, Basilikum und Zucker hinzufügen, leicht salzen und pfeffern und dann 20 Minuten bei geringer Temperatur köcheln.
  6. Die abgegossenen Nudeln auf Teller verteilen und mit dem Tomatensugo und dem geriebenen Käse servieren.
Dieses Rezept teilen

 

spaghetti alla napoletana

 

gemuesefahne_55Pasta alla napoletana sind mit der ebenfalls aus Neapel stammenden Pizza zunächst einmal sicherlich die wichtigsten neapolitanischen Gerichte. Der Bezug zu Neapel drückt sich bei den Spaghetti mit Tomatensauce auch in der ebenfalls gebräuchlichen Bezeichnung Spaghetti alla partenopea aus, was auf die von Vergil geprägte dichterische Bezeichnung Neapels verweist (Parthenope war der Name einer der drei unteritalienischen Sirenen, und in Neapel war ihre Kultstätte). Ein ebenfalls weit verbreitete Bezeichnung des Gerichts, die auf Nennung der Herkunft verzichtet, dafür aber den charakteristischen Hauptbestandteil unterstreicht, ist Spaghetti ai pomodori. Wie auch immer genannt, ist das Gericht so bekannt, dass ich mich eigentlich frage, weshalb ich das Rezept noch vorstellen soll, da es doch ohnehin schon jeder kennt (oder zu kennen glaubt). Vielleicht weil man etwas über die Zutaten wissen sollte, damit das Gericht auch gut gelingt.

 

gemuesefahne_55Fangen wir mit den fakultativen Zutaten an. Da ist zunächst die Zwiebel. Ob diese nun sein muss oder nicht, darüber kann man streiten – ich finde, sie rundet den Geschmack gut ab. Ähnliches gilt für den Zucker. Dieser ist allerdings nur dann notwendig, wenn die Tomaten nicht genug Eigensüße besitzen. Und damit sind wir bei der schwierigsten Zutat, den Tomaten. Damit die Spaghetti mit Tomatensauce wirklich gelingen, sollten die Tomaten von bester Qualität sein. Natürlich kann man das Gericht auch mit frischen Tomaten kochen, doch selbst bessere nordeuropäische Gewächshausware erreicht einfach nicht das Aroma, das Tomaten unter der südlichen Sonne erlangen können. Deshalb der Griff zu Dosentomaten. Aber auch hier kann man auswählen. Die beste Sorte für ein gutes Tomatensugo ist sicherlich noch immer San Marzano, die aus Kampanien stammt und super schmeckt, doch etwas kompliziert im Anbau und in der Verwertung ist. Gerne verarbeitet die Lebensmittelindustrie daher Tomaten der Sorte Perino, die ebenfalls vom Typ her Flaschentomaten sind, sich aufgrund fester Schale und festen Fruchtfleischs jedoch besser verarbeiten lassen. Da sie geschmacklich eine leicht säuerliche Note haben, hilft hier gegebenenfalls unser Zucker. Will man unbedingt frische Tomaten verarbeiten, dann eignen sich von den hier angebotenen Tomaten bedingt noch KirschtomatenVgl. ausführliche, bebilderte Lebenmittelinfo-Seite Kirschtomaten. Diese haben meist ein relativ intensives Aroma und sind ziemlich süß. Der Nachteil ist jedoch, dass man (nach Überbrühen) die Schalen entfernen muss und das Ganze dann durch die Passiermühle geben sollte.

 

gemuesefahne_55Unter den weiteren Zutaten ist noch auf den Käse einzugehen. Der Käse ist allerdings nicht so problematisch wie die Wahl der richtigen Tomate, denn auch in Neapel gibt es hinsichtlich des zu verwendenden Käses keine feste Vorgabe. Dass ich oben ParmesanVgl. ausführliche, bebilderte Lebenmittelinfo-Seite Parmesan empfohlen habe, ist eher dem Umstand geschuldet, dass Parmesan in Deutschland auf dem Markt am besten positioniert ist, doch in Neapel ist sicherlich der (lokale) PecorinoVgl. ausführliche, bebilderte Lebenmittelinfo-Seite Pecorino ein ebenbürtiger und daher oft genutzter Käse. Als Alternative wäre ferner noch an einen reifen, reibfähigen Caciocavallo zu denken. Pecorino und Caciocavallo haben jedenfalls bei der Herausbildung der heutigen Spaghetti alla napoletana eine größere Rolle als Parmesan gespielt, doch auf die Vorläufer der heutigen Spaghetti alla napoletana gehe ich in der Vorstellung des Rezepts Maccarùni 'o Roje 'e Garibarde ausführlich ein. Hier sei nur verraten, dass die Bezeichnung Spaghetti wohl zum ersten Mal (was schriftliche Aufzeichnungen anbelangt) 1824 von dem Neapolitaner Antonio Viviani in seinem Werk Li maccheroni di Napoli benutzt wurde.[1]

 

gemuesefahne_55Abschließend vielleicht noch die Bemerkung, dass die besten Zutaten nichts nützen, wenn man sie nicht richtig kocht. Deshalb an dieser Stelle der Hinweis auf unsere Anleitung zum NudelnkochenVgl. ausführliche Anleitung zum Nudelkochen.

 

gemuesefahne_55Es erscheint sinnvoll, eine Sauce, die nicht nur für Spaghetti mit Tomatensauce benutzt werden kann, sondern die auch für viele weitere Saucen die Basissauce darstellt, stets vorrätig zu haben. Deshalb noch kurz der Hinweis, dass man das Sugo in größeren Mengen auf Vorrat produzieren und portionsweise sehr gut einfrieren kann.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Kampanien.

 

 

Spaghetti alla napoletana
Spaghetti mit Tomatensauce
Nährwertangaben
Spaghetti alla napoletana
Menge pro Portion
Gesamt-Kalorien kcal 524 Kalorien aus Fett kcal 171
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 19g 29%
Gesättigte Fettsäuren 5g 25%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 2g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 11g
Cholesterin 10mg 3%
Natrium 632mg 26%
Kalium 168mg 5%
Kohlehydrate gesamt 69g 23%
Ballaststoffe 4g 16%
Zucker 10g
Protein 20g 40%
Vitamin A 5%
Vitamin C 3%
Kalzium 21%
Eisen 12%
* Prozentualer Tagesbedarfsanteil bei einer 2000-Kalorien-Diät

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Vgl. https://www.aifb.it/calendario-del-cibo/giornata-nazionale-degli-spaghetti-al-pomodoro/ (Letzter Zugriff: 31.01.19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.