Torta di ricotta e fichi

Zum Leckersten, was die italienische Küche in Sachen Kuchen zu bieten hat, gehört m.E. die Feigen-Ricotta-Torte. In der Herstellung ist sie zwar etwas aufwendig, aber die Mühe lohnt absolut.
Torta di ricotta e fichi
Stimmen: 2
Bewertung: 4
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Feigen-Ricotta-Torte
Menge 16 Stück
Vorbereitung 60 Minuten
Kochzeit 65 Minuten
Torta di ricotta e fichi
Stimmen: 2
Bewertung: 4
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept ist in deiner Reszeptesammlung/Einkaufsliste gespeichert.
Feigen-Ricotta-Torte
Menge 16 Stück
Vorbereitung 60 Minuten
Kochzeit 65 Minuten
Zutaten
Für den Teig:
Für den Sirup:
Für die Feigen-Masse:
Für die Crema:
Für die Fertigstellung:
Portionen / Menge: Stück
Anleitungen
Zubereitung des Mürbeteigs:
  1. Mehl, Mandeln, Backpulver und Salz in einer Schüssel gut mischen.
  2. Butter in kleine Stücke schneiden, von Hand mit der Mehl-Mandel-Mischung zu einer gleichmässig krümeligen Masse verreiben.
  3. Zucker hinzufügen und untermengen.
  4. Ei gut verrühren, beigeben, alles rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen, dabei aber nicht kneten.
  5. Teig zu einer Kugel formen und Teigkugel in Frischhaltefolie gewickelt ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  6. Von einer 28er Springform den Boden sowie die unteren Seitenwände mit etwas Butter einfetten und dann mit dem Paniermehl bestreuen.
  7. Teigkugel in zwei nicht ganz gleichgroße Teile aufteilen. Aus beiden sollen Boden (28er Form) bzw. Deckel (24er Form) entstehen, aus dem größeren Teil zudem ein kleiner Rand.
  8. Die größere Hälfte zunächst mit der Hand etwas flach und breiter drücken, dann zwischen zwei Bögen Frischhaltefolie mit einem Nudelholz ausrollen.
  9. Aus der Mitte des ausgewalzten Teigs mit einer 28er Springform einen Kreis ausschneiden und auf den Bogen der geschlossenen Springform legen, und aus dem Rest des Teigs einen ca. 2-3 cm hohen Rand formen.
  10. Teig ca. 30 Min. bei 150 ° (ohne Umluft) im Ofen backen.
    feigen-ricotta-torte
  11. Die zweite, kleinere Hälfte des Teigs ebenso ausrollen, und zwar so groß, dass ein Kreis mit einer 24(!)er Springorm ausgeschnitten werden kann.
  12. Den Teig auf ein mit einem Bogen Backpapier versehenes Backblech legen und den Kreis ausstechen.
  13. Den Kreis in 16 gleich große Stücke schneiden (nur einritzen, nicht die Stücke schon trennen).
  14. Den Teig ca. 20 Minuten bei 150 ° (ohne Umluft) backen.
  15. Nach dem Backen sofort mit einem Messer die Schnitte zum Trennen des Teigs in 16 Stücke nachziehen, aber erst nach Erkalten die Stücke voneinander lösen.
Zubereitung des Sirups:
  1. Wasser mit Zucker in einem Topf herhitzen und Zucker auflösen.
  2. Nach dem Erkalten Limoncello einrühren.
Zubereitung der Feigen-Masse:
  1. Gelatine 5 Min. in kaltem Wasser einweichen und dann leicht ausdrücken.
  2. Limoncello in einem Topf leicht erhitzen und ausgedrückte Gelatine darin auflösen.
  3. Feigen waschen und putzen: Harte Stiele der Feigen entfernen, die violette (bzw. grüne) Haut sowie das Weiße der inneren Haut abschälen und die Früchte dann in kleinere Stücke zerschneiden.
  4. Butter in einer Anti-Haft-Pfanne schmelzen.
  5. Die zerkleinerten Feigen und den Zucker in die Pfanne geben und unter Rühren ca. 15 Min. bei mittlerer Hitze kochen - sollten die Feigen sehr viel Wasser ziehen, entsprechend länger kochen (bis zu einer halben Std.!), bis die Masse eine cremige Konsistenz hat.
  6. Ca. 3 Min. vor dem Ende der Kochzeit der Feigen den noch heißen Limoncello mit der Gelatine unter die Feigen rühren und alles noch weitere 3 Min. kochen.
  7. Dann die Masse erkalten lassen.
Zubereitung der Crema:
  1. Gelatine 5 Min. in kaltem Wasser einweichen und dann leicht ausdrücken.
  2. Limoncello in einem Topf leicht erhitzen und ausgedrückte Gelatine darin auflösen.
  3. Ricotta mit Zucker mittels Schneebesen in einer Schüssel vorsichtig vermengen.
  4. Den noch heißen Limoncello mit Gelatine in eine zweite Schüssel geben und die Ricotta-Zucker-Masse nach und nach unter ständigem Rühren dazugeben und mit dem Schneebesen vermengen.
  5. Fest geschlagene Sahne hinzufügen und vorsichtig mit Schneebesen unterrühren.
Fertigstellung:
  1. Den erkalteten Tortendoden auf eine glatte, gefrierschranktaugliche Fläche legen und mit dem Sirup gleichmäßig beträufeln, jedoch nur leicht benetzen - nicht den Boden einweichen!
  2. Um den Boden einen Tortenring legen, auf 28 cm Durchmesser einstellen und dann eine dünnere Schicht Crema auf dem Mürbeteigboden gleichmäßig verteilen.
  3. Auf diese untere Crema-Schicht etwa 2 cm vom Rand entfernt einen 2 bis 3 cm breiten Streifen auftragen und dafür etwa ein Drittel der Feigen-Masse benutzen.
    feigen-ricotta-torte
  4. Die restliche Crema darauf geben, glatt streichen.
  5. Darauf die restlichen zwei Drittel der Feigen-Masse geben und flächig gleichmäßig verteilen.
  6. Vorsichtig die mittlerweile erkalteten 16 Kreissegmente auf die Feigenmasse setzen. Für zwei Stunden in den Gefrierschrank stellen.
    feigen-ricotta-torte
  7. Die Torte nach dem Herausnehmen aus dem Gefrierschrank mit Puderzucker bestreuen und dann auf eine Kuchenplatte umbetten.
  8. Wenn die Torte am Rand etwas weich wird, den Tortenring abnehmen und die Torte bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
Dieses Rezept teilen

 

Feigen-Ricotta-Torte

 

gemuesefahne_55Wenn ihr bis hierhin gekommen seid und euch von der Länge des Rezepts und meinen einleitenden Worten nicht habt abschrecken lassen: Gut so! Gewiss, es braucht etwas Zeit, doch so aufwendig ist die Feigen-Ricotta-Torte nun auch nicht, und damit sie klappt, habe ich die einzelnen Arbeitsschritte detailliert beschrieben.

 

Feigen-Ricotta-Torte

 

gemuesefahne_55Wie bei jedem Gericht gibt es auch bei der Feigen-Ricotta-Torte viele alternative Zubereitungsarten, die ich jedoch nicht alle aufzählen will. Nur soviel: Natürlich kann man eine Feigen-Ricotta-Torte auch durch Backen herstellen, nur wird es dann leicht eine weitere Käsekuchen-Variante, und zur Süße der Feigen passen m.E. am besten Ricotta und Sahne. Auch hinsichtlich der Frage, welcher Teig der beste hierfür ist, bin ich ziemlich entschieden: ein Mürbeteig. Der hat allerdings die Tücke, dass er sich nicht gut schneiden lässt bzw. beim Schneiden nicht unbedingt entlang der Schneidlinien bröselt. Das ist beim Boden nicht weiter schlimm, doch beim Deckel, wenn dieser aus einer ganzen Platte besteht, schon, denn das Ergebnis ist dann, nach dem Anschnitt, ein ziemliches casino auf der schönen Torte, die dann nicht mehr schön aussieht. Und dies nicht nur aufgrund unkontrolliert verlaufender Bruchlinien, sondern auch der beim Schneiden erforderliche Druck bringt die Torte leicht außer Form. Nicht ohne Grund werden Feigen-Ricotta-Torten, die mit einem großen Teigdeckel oben abschließen, immer nur vor dem Anschnitt fotografiert… Deshalb meine Variante der stück-gerechten Teigsegmente: So kann man die Torte neben den Teigstücken aufschneiden ohne den Teig zu zerstören. Damit das gut klappt, sollte man die Teigstücke allerdings aus einem Kreis kleineren Durchmessers (hier 24er Form bei 28er Form für den Boden) schneiden, denn so hat man noch etwas mehr „Luft“. Bei einem Boden von 28 cm Durchmesser macht es auch Sinn, die Torte in 16 Stück zu portionieren; arbeitet man mit geringerem Durchmesser, sind 12 Stück wohl angemessener.

 

Feigen-Ricotta-Torte
Der geschnittene Teig vor dem Backen.
Feigen-Ricotta-Torte
Der Teig nach dem Backen und erneuten Schneiden.

 

gemuesefahne_55Noch einen Tipp zum Schälen der Feigen: Für einen optimalen Geschmack müssen die Feigen wirklich vollreif sein. Je reifer die Feigen allerdings sind, desto schwerer lassen sie sich schälen, denn sie reißen dann leicht ganz auf. In diesem Fall kann man auch probieren, das rote Innere der Scheinfrucht einfach von der Schale abzukratzen. Jedenfalls sollten etwa zwei Drittel der Ausgangsmenge nach dem Putzen übrig bleiben, hier also gut 500 g.

 

gemuesefahne_55Die Feigen-Ricotta-Torte lässt sich natürlich auch einfrieren. Allerdings sollte man die Torte schon vor dem Einfrieren in Stücke zerschneiden.

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Italien allgemein.

 

 

Torta di ricotta e fichi
Feigen-Ricotta-Torte
Nährwertangaben
Torta di ricotta e fichi
Menge pro Portion
Gesamt-Kalorien kcal 406 Kalorien aus Fett kcal 198
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 22g 34%
Gesättigte Fettsäuren 8g 40%
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 2g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 6g
Cholesterin 0.01mg 0%
Natrium 43mg 2%
Kalium 292mg 8%
Kohlehydrate gesamt 41g 14%
Ballaststoffe 3g 12%
Zucker 32g
Protein 8g 16%
Vitamin A 16%
Vitamin C 1%
Kalzium 16%
Eisen 6%
* Prozentualer Tagesbedarfsanteil bei einer 2000-Kalorien-Diät