Sagne incannulate

sagne incannulate

 

Sagne incannulate sind eine Nudelsorte aus Apulien, genauer gesagt aus dem Salento, und ähneln den handgemachten, langen Fusilli. Sie werden aus Hartweizenmehl und Wasser hergestellt. Manchmal werden die Sagne statt aus Hartweizen- auch aus Buchweizenmehl gemacht, z.B. wenn sie mit Kichererbsen kombiniert werden, was ein landestypisches Gericht ist. Die besondere Form gibt der Nudel ihren Namen: Während sagne im salentinischen Dialekt so etwas wie hausgemachte Nudel[1] heißt, bedeutet incannulatu (im Dialekt verkürzt zu ’ncannulatu) auf Deutsch spiralförmig.[2] Auch der zweite Name, mit dem die Nudel-Art bezeichnet wird, nämlich Sagne ritorte, verweist auf die Form, bedeutet doch ritorto auf Deutsch gedreht.

 

Sagne incannulate kann man auch gut selbst herstellen: Unter Beachtung der Vorgaben im Beitrag Pasta selbst machen stellt man den Teig Nr. 7 her. Nach der Ruhephase rollt man den Teig aus und schneidet ihn in ca. 2 cm breite, gleichmäßige Streifen von ca. 40 cm Länge. Nun gibt es zwei Möglichkeiten, die Nudelstreifen spiralförmig zu drehen: Entweder man rollt sie mit der Hand, indem man an einem Ende des Streifens anfängt und mit dem Handballen immer in eine (!) Richtung ziehend rollt. Oder man nimmt eine Stricknadel zu Hilfe, legt ein Ende um diese und rollt dann den Teigstreifen auf der Stricknadel auf, die dann sofort wieder herausgezogen wird. Diese Variante erlaubt ein genaueres Steuern des Aufrollens, wodurch die Nudeln gleichmäßiger gerollt werden können, doch das ist bei selbstgemachten Nudeln ja gar nicht unbedingt erwünscht. Egal wie man es macht, wichtig ist in jedem Fall, dass die Nudeln vor dem Kochen etwas getrocknet werden, damit sie beim Kochen nicht sofort ihre Form verlieren. Dazu legt man sie für 45 Minuten auf ein bemehltes Tuch und wendet sie mehrfach vorsichtig. Dann in Salzwasser al dente kochen.

 

Alle auf Authentisch-Italienisch-Kochen.de veröffentlichten Rezepte, die Sagne incannulate enthalten, findest du unter der Zutat Sagne incannulate.

 

 

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Vgl. http://www.dialettosalentino.it/sagne.html (Letzter Zugriff: 12.11.16)
  2. Vgl. http://www.dialettosalentino.it/ncannulatu.html (Letzter Zugriff: 12.11.16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.