San Gennaro

Gerichte zum Tag des Januarius von Neapel (19.09.)
San Gennaro
San Gennaro zeigt seine Reliquien
Kopie eines Gemäldes von Caravaggio durch den flämischen Maler Louis Finson (1580/85-1617)
um 1610/12, 126 x 92 cm, Öl/Lw., Palmer Art Museum at Pennsylvania State University

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASaint_Januarius.jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/13/Saint_Januarius.jpg
Attribution: Louis Finson (1580/1585–1617) [Public domain oder Public domain], via Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

San Gennaro von Neapel war ein frühchristlicher Märtyrer, über dessen Leben und Wirken wenig bekannt ist. Relativ gesichert scheint, dass Januarius von Neapel am 19. September 305 in den Schwefelquellen von Pozzuoli bei Neapel den Märtyrertod gestorben ist. Er ist Schutzheiliger von Neapel und seine Reliquien werden ebendort im Dom aufbewahrt. Enorme Popularität genießt San Gennaro aufgrund des seit 1389 bezeugten Blutwunders: Des Heiligen Blut wird im Dom in fest verschlossenen Ampullen aufbewahrt und ist normalerweise in festem Zustand, doch zu bestimmten Anläsen verflüssigt es sich, was dann als Wunder des Gennaro gilt.

Trotz der Popularität, die San Gennaro genießt, gibt es keine wirklich mit seinem Namen verbundene Speise, die typischerweise am Tag des Heiligen gegessen wird. Früher gab es Plätzchen mit dem Namen ‘O Dolce ‘e San Gennaro, die aus Eiern, Zucker, Zitrone, Mehl und Zimt im Ofen bei niedriger Temperatur gebacken wurden, doch von diesen auch Biscotto all’uovo e limone genannten Plätzchen, die vor allem im Stadtviertel Sanità hergestellt wurden, scheint es kein halbwegs gesichertes Rezept mehr zu geben. In Ermangelung einer dem Heiligen zuzuordnenden Süßspeise wurden sogar Konditoren zu einem Wettbewerb aufgerufen, der unter dem Namen San Gennà endlich ein dolce per San Gennaro hervorbringen sollte. Eine Neu-Kreation eines dem Heilgen gewidmeten Gebäcks sind z.B. die Sangennarini – lecker, aber eben nicht traditionell.

Da es nun wirklich keine eng mit dem Heiligen verbundene Speise gibt, liegt es nahe, den populären Volksheiligen San Gennaro mit der nicht minder populären Volksspeise der Pizza Margherita zu verknüpfen. Pizza wird zugegebenermaßen nicht nur am Gedenktag des Heiligen, dem 19. September, gegessen, doch wenn San Gennaro die Verkörperung des neapolitanischen Volksglaubens ist, so scheint eine Bezugnahme auf diese sicherlich wichtigste Speise, die Neapel hervorgebracht hat, vielleicht legitim.

 

Außerdem gibt es
–  eine Übersicht über alle kalendarischen Anlässe (wie z.B. Weihnachten), zu denen typische Gerichte gekocht werden;
–  den Speise-Kalender, in dem alle Tage aufgeführt sind, die mit typischen Gerichten verknüpft sind;
–  eine Übersicht über alle Gerichte, die zu einem bestimmten kalendarischen Anlass gekocht werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.