San Valentino

Gerichte zum Valentinstag (14.02.)
san valentino
Leonhard Beck: Sankt Valentin
um 1510; Öl/H; 119 x 49 cm; Coburg (Kunstsammlungen der Veste)

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ALeonhard_Beck_-_Heiliger_Valentin_(Veste_Coburg).jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0f/Leonhard_Beck_-_Heiliger_Valentin_%28Veste_Coburg%29.jpg
Attribution: Leonhard Beck [Public domain], via Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

Der Valentinstag ist uns als Tag der romantisch Liebenden allen bekannt. Seinen Namen hat er von San Valentino, das ist sicher. Unsicher ist jedoch, welcher Valentin der Namensgeber war, denn es gibt mehrere. Fangen wir in Rom an. Dort lebte Valentin von Rom, der ebendort Priester war, und seine Legende enthält die nötigen Zutaten für einen Tag der Liebenden, denn er schenkte Trostsuchenden Blumen (!) und traute Liebespaare (!) nach dem christlichen Ritus, weswegen er auch am 14.02.269 in Rom an der Via Flaminia enthauptet und später heiliggesprochen wurde. Aus Terni, an der gleichen Straße, der Via Flaminia, doch 100 km weiter nördlich gelegen, stammte der zweite Valentin, nämlich Valentin von Terni. Dieser war zunächst Bischof von Terni, dann in Rom tätig, wo er durch Krankenheilungen Popularität gewann, schließlich aber am 14.02.268 am 63. Meilenstein der Via Flaminia ebenfalls enthauptet wurde. Zeit- und Ortsnähe sowie Todesursache legen nahe, dass es sich vielleicht um ein und dieselbe Person handelt.[1] Zudem gibt es zu beiden Heiligen keine historisch verbürgten Daten sondern lediglich Legenden. Insofern ist es relativ unwahrscheinlich, dass die heutige Bedeutung des Valentinstags von der Vita des einen oder den Viten der beiden Valentine herrührt. Unser Valentinstag scheint somit lediglich am Todestag des Valentin begangen zu werden, nicht aber mit dessen Leben (oder deren Leben) zu tun zu haben.

Der Schlüssel zum Valentinstag als Tag der Liebenden scheint eher an anderer Stelle in der Antike zu liegen. Im alten Rom wurden nämlich am 14./15. Februar die Lupercalien gefeiert, ein Fruchtbarkeitsfest, bei dem unter anderem junge, unverheiratete Männer und Frauen per Losentscheid für ein Jahr miteinander verbunden wurden. Um dies und damit im Zusammenhang stehende Wettläufe halbnackter junger Männer zu unterbinden, scheint von der Kirche im frühen Mittelalter gewissermaßen als Gegenveranstaltung der Valentinstag eingeführt worden zu sein, an dem jedoch ein erotischer Touch der antiken Feste hängenblieb. Valentin eignete sich aufgrund des Todesdatum 14.02. sehr und zudem war der 14.02. ein hinsichtlich des Heiligenkalenders „heiligenfreier“ Tag, denn aufgrund der 354 erfolgten Vorverlegung des Weihnachtsfestes vom 6. Januar auf den 25. Dezember rutschte auch der bis dahin am 14. Februar begangene Festtag der Darstellung Christi nach vorn auf den 02.02. – und der 14.02. war unbesetzt. Platz also für Valentin, welchen auch immer.

Aufgrund der wenigen Fakten, die es zu Valentin überhaupt gibt, und vielleicht auch wegen der dem Heiligen anhaftenden „Liebes“-Komponente hat man übrigens mit der Reform des Heiligenkalenders (Calendarium Romanum Generale) 1970 den Heiligen Valentin aus dem Kalender gestrichen – der 14.02. ist nun offiziell der Tag von zwei relativ unbekannten Personen, die im 9. Jh. die Slaven bekehrt haben. Dies tut dem Feiern des Valentinstags allerdings keinen Abbruch. Im Gegenteil: Blumen- und Süßwarenindustrie sorgen dafür, dass der Tag nahezu weltweit als Tag der Liebenden begangen wird. In Deutschland ist dies übrigens erst seit der Amerikanisierung Deutschlands in den 50er Jahren des 20. Jh. der Fall.

Alle auf Authentisch-Italienisch-Kochen.de veröffentlichten Rezepte von Gerichten, die in Italien zu San Valentino am 14. Februar gern gegessen werden, findest du nachstehend mit Bild und Einlesetext aufgelistet.

 

Außerdem gibt es
–  eine Übersicht über alle kalendarischen Anlässe (wie z.B. Weihnachten), zu denen typische Gerichte gekocht werden;
–  den Speise-Kalender, in dem alle Tage aufgeführt sind, die mit typischen Gerichten verknüpft sind;
–  eine Übersicht über alle Gerichte, die zu einem bestimmten kalendarischen Anlass gekocht werden.

 

 

 

Fußnoten    (↵ zurück zum Text; ggf. geschlossenen Text zunächst öffnen)

  1. Vgl. http://www.brauchtum.de/de/fruehjahr/valentinstag.html (Letzter Zugriff: 08.02.17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.