Santa Lucia

Gerichte zum Tag der Lucia (13.12.)
Santa Lucia
Francesco del Cossa: Santa Lucia
urspr. Teil des Griffoni-Altars (BO)
1473, 79 x 56 cm, Tempera u. Öl/H., Washington (National Gallery)
Die Augen als spezifisches und der Palmenzweig als allgemeines Märtyrer-Attribut.

Bildinfo

Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AFrancesco_del_Cossa_016.jpg
File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ac/Francesco_del_Cossa_016.jpg
Attribution: Francesco del Cossa [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Authentisch-Italienisch-Kochen.de

Santa Lucia (um 283 – 304) ist eine aus Syrakus auf Sizilien stammende frühchristliche Märtyrerin und Heilige. Sie erlitt ein ähnliches Schicksal wie Sant’Agata: Schon als Kind gelobte sie aus religiösen Gründen ewige Jungfräulichkeit. Als sie verheiratet werden sollte, verweigerte Lucia die Eheschließung und widmete sich stattdessen allerlei barmherzigen Werken. Unter anderem brachte sie nachts anderen verfolgten Christen heimlich Speis und Trank und setzte sich dabei, um die Hände frei zum Tragen zu haben, einen Lichterkranz aufs Haupt – Lucia bedeutet die Leuchtende (lat.) – und mit ihrem Gedenken am 13.12. ist oft Lichtmystik (besonders im dunklen Schweden) verbunden. Ihr bereits bestimmter Ehemann in spe ließ Lucias Weigerung ihn zu ehelichen jedoch nicht auf sich beruhen und überantwortete sie der Justiz. Man folterte Lucia auf verschiedenste Weise, doch sie widerstand allen Versuchen, sie zu Tode zu bringen, und starb erst, nachdem ein Priester ihr eine Hostie gegeben hatte. Zuvor noch hatte sie sich selbst die Augen herausgerissen, um sie dem ungeliebten Verlobten in einer Schüssel zu senden, was jedoch nicht weiter schlimm war, denn Maria sandte Lucia neue Augen, die noch viel schöner als die eigenen waren – Lucia ist u.a. Schutzheilige der Blinden und wird gegen Augenleiden angerufen.

Auch mit ihrem Gedenktag am 13.12. sind einige Speisen fest verknüpft, so etwa in Syrakus und in ganz Sizilien Cuccìa, eine Süßspeise mit Ricotta.

Während normalerweise solche Verknüpfungen nur dergestalt existieren, dass ein bestimmtes Gericht besonders häufig zu einem bestimmten Anlass zubereitet wird, ist dies bei Santa Lucia auch andersherum der Fall: Am 13.12. sind Nudeln und Brot verboten, und da diese Hauptsättigungsmittel irgendwie ersetzt werden müssen durch andere Sattmacher, gelten Arancini di riso, die an diesem Tag deutlich mehr konsumiert werden, als indirektes Santa-Lucia-Gericht.

Alle auf Authentisch-Italienisch-Kochen.de veröffentlichten Rezepte von Gerichten, die in Italien zu Santa Lucia am 13. Dezember gern gegessen werden, findest du nachstehend mit Bild und Einlesetext aufgelistet.

 

Außerdem gibt es
–  eine Übersicht über alle kalendarischen Anlässe (wie z.B. Weihnachten), zu denen typische Gerichte gekocht werden;
–  den Speise-Kalender, in dem alle Tage aufgeführt sind, die mit typischen Gerichten verknüpft sind;
–  eine Übersicht über alle Gerichte, die zu einem bestimmten kalendarischen Anlass gekocht werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.