Sfogliatelle frolle

Die Sfogliatelle frolle ähneln als gefüllte Mürbeteigtaschen den Sfogliatelle ricce und haben die gleiche Füllung, bestehen aber nicht wie diese aus Blätterteig, sondern eben aus einfacher herzustellendem Mürbeteig.

Sfogliatelle frolle

Gefüllte Mürbeteigtaschen
sfogliatelle frolle
Klick auf die Sterne zum Bewerten!
Zur Rezeptesammlung hinzufügen    Drucken
Küche Kampanien
Menge (Standard) 13 Stück
Menge (anpassbar) 13 Stück
Vorbereitungszeit 35 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Arbeitszeit gesamt 1 Stunde
Kalorien 267 kcal

Zutaten

Für den Teig:

Für die Füllung

  • 40 g Hartweizengrieß
  • 120 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Ricotta (Kuh)
  • 50 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 0,25 Zitronenschale von einer Viertel Zitrone
  • 20 g Zitronat
  • 20 g Orangeat
  • 1 Msp. Zimt
  • 1 Msp. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Zum Bestreuen:

  • 5 g Puderzucker

Anleitung

  • In einer Schüssel Mehl mit Zucker und einer Prise Salz vermengen.
  • Butter in kleine Stücke schneiden, auf das Mehl geben und von Hand zu einer gleichmässig krümeligen Masse verreiben.
  • Ei und Eigelb beigeben und alles rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen (nicht kneten).
  • Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  • Milch fast zum Kochen bringen, Salz einstreuen und dann langsam den Grieß einstreuen. Dabei rührt man fleißig mit dem Schneebesen, so dass keine Klümpchen entstehen. Nach ein paar Minuten, wenn der Grieß sich vom Boden löst und in etwa die Konsistenz von Kartoffelbrei hat, vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
  • Den abgekühlten Grießbrei in eine Schüssel füllen und das Ei hinzufügen. Nach deren Vermengen folgt der Ricotta, dann Zucker, Vanillezucker, Zimt, Zitronat und Orangeat und die abgeriebene Zitronenschale. Alles gut vermischen.
  • Die Teigkugel in 13 Portionen teilen.
  • Mit einem Nudelholz jede Teigportion zu einem leichten Oval auswalzen.
  • Auf jedes Teigoval einen Klacks Füllung geben und dann die Ovale der Länge nach aufeinanander klappen und an den Rändern (z.B. mit den Zinken einer Gabel) gut verschließen.
  • Sfogliatelle auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech absetzen.
  • Bei 180 ° ca. 25 Minuten im Ofen backen.
  • Leicht abkühlen lassen und dann mit Puderzucker bestreuen.

Rezept-Hinweise

Werbung
Wein-Empfehlung:
La Chicca Moscato di Trani (Conte Spagnoletti Zeuli)
Zu diesen gefüllten Mürbeteigtaschen schmeckt ein Moscato di Trani, ein Dessertwein aus getrockneten Trauben. Durch seine angenehme Säure wirkt er frisch und lässt die Sfoglitelle nicht zu süß erscheinen.
Weitere Informationen zu diesem Wein ...

Nährwerte

Kalorien: 267 kcal | Kohlenhydrate: 36 g | Protein: 1 g | Fett (gesamt): 12 g | ges. Fettsäuren: 7 g | mehrfach unges. Fettsäuren: 1 g | einfach unges. Fettsäuren: 4 g | Cholesterin: 2 mg | Natrium: 154 mg | Kalium: 179 mg | Ballaststoffe: 2 g | Zucker: 17 g | Vitamin A: 734 IU | Vitamin C: 1 mg | Kalzium: 38 mg | Eisen: 1 mg

Umweltverträglichkeit

 

sfogliatelle frolle

 

gemuesefahne_55Gewissermaßen die kleine Schwester der Sfogliatella riccia ist die Sfogliatella frolla: Ebenfalls lecker, doch wesentlich einfacher herzustellen. Statt eines in einer stundenlangen Prozedur hergestellten Blätterteigs wird wesentlich schneller ein Mürbeteig zusammengerührt, der die gleiche Füllung umhüllt. Das Ergebnis gehört zu den Top-Dolci Italiens – fällt aber im Vergleich zur großen Schwester natürlich deutlich ab: Es fehlt einfach der knusprige Blätterteigmantel, den die Riccia auszeichnet. Dennoch ist die Frolla eine ernst zu nehmende Alternative, denn nicht immer hat man die Zeit, das aufwendige Rezept der Riccia zu realisieren, die (auch in Neapel) daher vor allem im professionellen Umfeld der Pasticcerien gebacken wird, während die Sfogliatelle frolle eher im häuslichen Kontext produziert werden.

 

gemuesefahne_55Auf die Sfogliatelle und ihre Geschichte sind wird schon im Zusammenhang mit den Sfogliatelle ricce eingegangen, so dass wir hier auf die dort gemachten Ausführungen verweisen.

 

gemuesefahne_55Varianten der Sfogliatelle frolle gibt es nicht viele. Mal ist die Form eher rund, mal eher halbkreisförmig (a mezzaluna) wie in unserem Rezept. Und hinsichtlich der Größe unterscheiden sich die Frolle: Unsere liegen eher im unteren Größenbereich und tendieren zur Plätzchen-Größe, doch Frolle können auch deutlich größer sein. Wer mag, kann die Sfogliatelle frolle vor dem Backen noch mit Eigelb bespinseln.

 

 

Hier findest du mehr Rezepte aus Kampanien.

 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 21. November 2022

4 Gedanken zu “Sfogliatelle frolle

  • 21. November 2022 um 15:25
    Permalink

    Jetzt mach ich die Sfogliatelle bereits zum dritten Mal und frag mich immer wieder: wie macht man einen Mürbteig, ohne ihn zu kneten?
    Wie auch immer: die Füllung ist göttlich, der Teig wird auch geknetet (mit der Hand!) wunderbar!

    Antworten
    • 21. November 2022 um 16:15
      Permalink

      Hallo Thomas,
      tja, mit dem Kneten ist das so eine Sache. KEINESFALLS sollte man den Mürbeteig so durchkneten, wie man z.B. einen Hefeteig knetet. Denn dabei können zwei unerwünschte Effekte auftreten: Bei zu langem Kneten kann das Gluten (der Kleber) im Mehl aktiviert werden und der Teig verändert dann während des Backens seine Form (was z.B. bei Plätzchen doof aussähe) und/oder die Butter wird zu warm, dann trennen sich Fett und Mehl und der Teig wird bröselig und fällt auseinander, der Fachmann nennt das „brandig werden“. Deshalb versuche ich das Kneten weitestgehend zu vermeiden und reibe den Teig: Bei händischer Verarbeitung die auf das Mehl gesetzten Butterstückchen zusammen mit etwas Mehl mit diesem verreiben, indem man mit den Daumen vom kleinen Finger nach vorn zum Zeigefinger verreibt. Man erhält dann eine krümelige Masse, die man dann, wenn der Teig verrieben ist, einfach zu einer Kugel zusammendrücken kann. Wenn man – statt händisch – hingegen mit der Küchenmaschine arbeitet, sollte man zunächst Butter und Zucker verkneten, dann das Ei hinzufügen und verkneten, und erst zum Schluss das Mehl hinzufügen. Aber auch hier darauf achten, dass die Maschine nicht zu lange knetet.
      Dass du die Füllung göttlich findest, freut mich ;-). Mein Tipp: Versuch’s mal mit einer Sfogliatella riccia – gleiche Füllung, doch m.E. 10 Mal besser …
      LG Matta

      Antworten
      • 22. November 2022 um 11:38
        Permalink

        Hallo Matta,

        jetzt ist es mir klar! Vielen Dank für die rasche Antwort!

        Die Ricce habe ich einmal probiert, ja, was soll ich sagen …. sie sind mir gründlich misslungen – schade um die gute Füllung. Ich trau mich gar nicht, es zu sagen …. ich kaufe Blätterteig von Tante Fanny in Österreich, den gibts auch mit 100% Butter. Den geb ich noch ein zweimal durch die Nudelmaschine, dann wird er nochmals mit Butter bestrichen (wir mögen kein Schweineschmalz!), zusammengerollt und gekühlt. Perfekt!

        Liebe Grüße von Thomas

        Antworten
        • 22. November 2022 um 11:41
          Permalink

          Hallo Thomas,
          wo ein Wille, da ein Weg … 😉
          LG Matta

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept-Bewertung