Literatur

Auch wenn dies primär ein Koch-Blog ist, so spielen neben der Kochkunst auch andere Künste – wie die Literatur – hier zumindest eine Nebenrolle, denn die jeweilige Kunst wird ja nur im Zusammenwirken mit anderen Künsten zu einer kulturell prägenden Kunst. Nachstehend alle Beiträge, die Verweise auf Literatur enthalten.

Antonio Latini
Antonio Latini: Lo scalco alla moderna
Latini gilt als der letzte italienische Kochbuch-Autor vor dem Triumph der französischen Küche und veröffentlichte neben leckeren Sorbet-Rezepten v.a. das erste Rezept für Tomatensauce.
Apicius De Re Coquinaria
Apicius: De re coquinaria
Apicius' Werk über die Kochkunst (De re coquinaria) ist das erste in Europa verfasste Kochbuch. In ca. 500 Rezepten gibt ein Apicius genannter Verfasser einen Überblick über die Küche der römischen Antike.
scappi opera
Bartolomeo Scappi: Opera
Nicht nur Koch am päpstlichen Hof war Bartolomeo Scappi, der das wegweisende, sechsbändige Kochbuch Opera schrieb, in dem er nicht nur 1000 Rezepte veröffentlichte, sondern auch über Küchentechnik usw. informierte.
stefani l'arte di ben cucinare
Bartolomeo Stefani: L'arte di ben cucinare
Der am Hof der Gonzaga in Mantua tätige Bartolomeo Stefani legte 1662 mit seinem L'arte di ben cucinare (Die Kunst gut zu kochen) ein voluminöses Werk zur Kochkunst im 17. Jahrhundert vor.
büchertipps
Büchertipps
Ab und zu erreichen uns Anfragen nach Literaturhinweisen zur authentischen italienischen Küche. So haben wir hin und her überlegt, was wir denn Besuchern empfehlen könnten, die sich in die Geschichte und Hintergründe der italienischen Küche vertiefen möchten. Herausgekommen sind insgesamt sechs Büchertipps.
buricche ebraiche ferraresi
Buricche ebraiche ferraresi
Nudeln auf jüdisch-ferraresische Art
Die gefüllten Nudeln auf jüdisch-ferraresische Art stammen aus der Emilia. Sie sind mit Hühnerfleisch und Zwiebeln gefüllt und werden nicht gekocht, sondern im Ofen gebacken.
messisbugo
Cristoforo di Messisbugo: Banchetti, composizioni di vivande e apparecchio generale
Cristoforo di Messisbugo war Hofkoch am Hof der Este, vor allem aber schrieb er ein Werk namens Banchetti ..., in dem er sich als perfekter Festorganisator seiner Zeit erwies und hunderte von Rezepten veröffentlichte.
Singolare Dottrina
Domenico Romoli: La Singolare Dottrina
1560 wurde erstmals in Venedig La Singolare Dottrina, eine Art gastronomische Enzyklopädie, gedruckt. Der Verfasser Domenico Romoli analysiert verschiedene Lebensmittel und verrät viele Rezepte.
francesco leonardi
Francesco Leonardi: L'Apicio moderno
Als Klassiker der neapolitanischen Küche gilt Francesco Leonardis sechsbändiges L'Apicio moderno (1790), in dem wir erstmals ein Rezept für ein "richtiges" Tomatensugo finden.
gourmet-bibel italien
Gourmet-Bibel Italien - Buchrezension
Der Christian Verlag hat ein voluminöses neues Buch zur italienischen Küche veröffentlicht. Wir haben in Die Gourmet-Bibel Italien. Absolut alles über die italienische Küche hineingeschaut und stellen sie vor.
il cuocp piemontese
Il cuoco piemontese perfezionato a Parigi
Von einem bis heute unbekannten Autor stammt Il cuoco piemontese perfezionato a Parigi (1766) , in dem im 18. Jahrhundert der Einfluss der französischen Küche auf die italienische wohl am deutlichsten wird.
ippolito cavalcanti
Ippolito Cavalcanti: Cucina teoretica - pratica
Ippolito Cavalcanti repräsentiert nicht nur den Stand der Kochbuchliteratur in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, sondern in seiner Cucina teoretica - pratica veröffentlichte er auch das erste Nudeln-mit-Tomatensauce-Rezept überhaupt.
italienische köche
Italienische Kochbücher und Köche
In einer Reihe stellen wir italienische Kochbücher mit ihren Köchen - von der Antike bis in die Moderne - vor und zeigen deren Beiträge zur Kulturgeschichte der italienischen Küche.
italienische krimis
Italienische Krimis – I Gialli
Der italienische Krimi ist Gegenstand unseres heutigen, etwas längeren Beitrags, in dem wir über den Tellerrand hinaus schauen und uns dem literarischen Phänomen der Gialli zuwenden - nicht immer Bildungslektüre, aber meist unterhaltsam und immer geeignet, unser Wissen über Italien zu vermehren.
liber de coquina
Liber de Coquina
Im 3. Teil unserer Folge über historische Kochbücher und Köche Italiens stellen wir mit dem Liber de coquina eine um 1300 erschienene franko-italienische Rezeptsammlung des ausgehenden Mittelalters vor.
maestro martino libro de arte coquinaria
Maestro Martino: Libro de arte coquinaria
Das Libro de arte coquinaria ist das erste in der Renaissance erschienene Kochbuch. Maestro Martino als Verfasser bricht mit dem mittelalterlichen Überwürzen von Speisen und bereichert die Kochkunst um allerlei Neuheiten.
lando commentario
Ortensio Lando: Commentario
Der Commentario ... von Ortensio Lando erschien erstmals 1548 und ist eine Art Führer für eine fiktive Reise durch verschiedene Regionen Italiens, in dem regionstypische Speisen und Getränke beschrieben werden.
panzanella
Panzanella
Toskanischer Brotsalat
Der toskanische Brotsalat wird mit vielem frischen Gemüse, altbackenem Brot und Essig und Öl angerichtet. Er ist an heißen Sommertagen äußerst erfrischend und wird seit Jahrhunderten geschätzt.
Pasta-Sorten
Pasta-Sorten
Welche Merkmale haben Nudeln, durch die sie sich voneinander unterscheiden können? Und so viele Begriffe sind mit Pasta verbunden - da gibt es Pasta corta, forata, fresca, in nidi, liscia, lunga, rigata, ripiena, secca usw. Ich versuche die Pasta-Sorten zu erklären.
artusi
Pellegrino Artusi: La scienza in cucina e l’arte di mangiar bene
Pellegrino Artusis 1891 erstmals erschienenes Kochbuch gilt nach wie vor als das Hauptwerk der italienischen Kochbuch-Literatur. Mit 790 Rezepten definierte Artusi eine Art Nationalküche.
Platina De honesta voluptate et valetudine
Platina: De honesta voluptate et valetudine
Bartolomeo Sacchi, genannt Platina, verfasste um 1466/67 sein Werk De honesta ..., das als erstes Kochbuch der Welt gedruckt wurde. Neben zahlreichen Rezepten enthält es eine ziemlich umfassende Ernährungslehre.
polenta
Polenta
Polenta ist ein Maisgrießbrei unterschiedlicher Konsistenz, der in Norditalien in vielen Varianten regional mehr konsumiert wird als Pasta und Reis, u.z. als Primo oder als Beilage. Grund genug, dieses Grundnahrungsmittel in einem ausführlichen Lebensmittelinfo-Beitrag vorzustellen.
Polenta (Grundrezept)
Polenta (ricetta base)
Polenta (Grundrezept)
Grundnahrungsmittel vieler (Nord-) Italiener ist Polenta. Hier das Grundrezept für eine Maisgrieß-Polenta. Das Lebensmittel als solches ist auch im Rahmen eines Lebensmittelporträts ausführlich vorgestellt.
Regionale Küchen
Regionale Küchen Italiens
Ein besonders typisches Merkmal der italienischen Küche ist, dass es die italienische Küche eigentlich nicht gibt. Natürlich hat sich eine Gruppe von Speisen herausgebildet, die in ganz Italien serviert werden und so etwas wie eine nationale Küche, die sogenannte cucina nazionale, bilden. Doch viel wichtiger sind eigentlich die regionalen Küchen, aus denen sich die cucina nazionale entwickelt hat, denn die Regional-Küchen Italiens enthalten viele unbekannte, leckere Gerichte, die den bekannteren der cucina nazionale mindestens ebenbürtig sind.
Capriolo alla tirolese - Tiroler Hirschbraten
Spezzatino di cervo alla tirolese
Tiroler Hirschgulasch
Das Wildgericht Tiroler Hirschgulasch verdeutlicht uns, dass Italien ein in Nord-Süd-Richtung sehr langgestrecktes Land ist (ca. 1200 km), dessen nördliche Ausläufer uns recht nah sind, denn das Gericht mutet ziemlich österreichisch an.
vincenzo corrado cuoco galante
Vincenzo Corrado: Il cuoco galante
Die Bedeutung des Neapolitaners Vincenzo Corrado liegt insbesondere in seinem Bemühen um eine vegetarische Küche sowie um die Weiterentwicklung der Tomatensauce im 18. Jahrhundert.

 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 28. März 2021